Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Der erzieherische Kinder- und Jugendschutz dient dem Schutz junger Menschen vor gefährdenden Einflüssen, Stoffen und Handlungen.

Wichtige Themen sind: Gewalt- und Kriminalprävention, Suchtprävention, Gesundheitsförderung und Jugendmedienschutz. Maßnahmen und Projekte des Kinder- und Jugendschutzes  werden von der städtischen Jugendförderung aus initiiert und koordiniert. Die Fachstelle leitet den städtischen Arbeitskreis Kriminalprävention und ist Informations- und Anlaufstelle für alle Fragen des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes.

Gemeinsam aktiv für Rechte von Kindern und Jugendlichen

Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Vereine, Verbände und Angebote des offenen Ganztages in den Städten Langenfeld und Monheim am Rhein sind für uns wichtige Akteure der außerschulischen Bildung und der sinnvollen Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen.

Gemeinsam mit allen Trägern dieser Angebote möchten wir aktiv für die Rechte von Kindern und Jugendlichen eintreten und Kinderschutz zu einem unverzichtbaren Qualitätsmerkmal entwickeln.
Mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes 2012 wurde die Einsichtnahme in erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse auch für den Bereich des Ehrenamtes und nebenamtlich tätige Personen verbindlich (§ 72a SGB VIII). Somit wird verhindert, dass verurteilte Sexualstraftäter/innen weiterhin Kinder und Jugendliche betreuen. Einen umfassenden Schutz vor sexualisierter Gewalt und grenzüberschreitendem Verhalten gegenüber Kindern und Jugendlichen stellt eine alleinige Einsichtnahme in polizeiliche Führungszeugnisse sicher nicht dar.
Die Einführung von einrichtungsspezifischen Präventionskonzepten, zum Schutz vor grenzüberschreitendem Verhalten und sexualisierter Gewalt, entsprechen unserem ganzheitlichen Schutzgedanken.

Mit „Gemeinsam aktiv für Rechte von Kindern und Jugendlichen“ führen die Städte Langenfeld und Monheim am Rhein ein Qualitätssiegel für Einrichtungen, Verbände und Vereine ein. Dieses steht für aktiven Kinderschutz in Einrichtungen, im ehrenamtlichen Freizeitbereich und als ein Qualitätsmerkmal für das jeweilige Angebot. Das Qualitätssiegel wird durch die örtlichen Jugendämter, nach Einführung eines Präventionskonzeptes, vergeben.
Das Jugendamt der Stadt Monheim am Rhein steht beratend bei der Einführung von Präventionskonzepten zur Verfügung.

Als Ansichtsexemplare und Orientierungshilfe liegen hier zum Download bereit: das Präventionskonzept für die Einrichtung Rheincafé, das Ferienprojekt Circus-Leben und die Spielplatzpaten, die Prüfliste zur Einsichtnahme in Führungszeugnisse, eine Selbstverpflichtungserklärung und ein Verhaltenskodex.

[intern]Präventionskonzept

[intern]Prüfliste

[intern]Selbstverpflichtungserklärung

[intern]Verhaltenskodex

Das Jugendamt der Stadt Monheim am Rhein steht beratend bei der Einführung von Präventionskonzepten zur Verfügung.

Jürgen Meyer, Netzwerk Präventiver Kinderschutz, Telefon 02173 951-5152, [E-Mail]jmeyerdo not copy and be happy@monheimdot or no dot.de.

Weitere Arbeitshilfen finden Sie im Bereich [intern]Netzwerk präventiver Kinderschutz.

„Nix zu suffe für Kids“ – Spiel und Spaß an Altweiber

Die Aktion „Nix zu suffe für Kids“ dient der Prävention vor übermäßigen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen an Karneval.

Hierzu kooperieren das Jugendamt und das Ordnungsbüro der Stadt Monheim Rhein mit der örtlichen Polizei und wechselnden Partnern. „Nix zu suffe für Kids“ beinhaltet derzeit folgende Module:   

  • Nicht nur an Altweiber, sondern schon im Vorfeld zu allen „Tollen Tagen“ wirbt das Ordnungsbüro der Stadt in Läden und Kiosken für die Einhaltung des Jugendschutzes. Die Verkaufsstellen werden über die geltende Rechtslage informiert. Überall im Stadtgebiet ist das Aktionsplakat mit dem Slogan „Nix zu suffe für Kids” zu sehen.
  • Der Bereich Jugendförderung bietet in Kooperation mit der Suchtberatungsstelle der AWO für alle interessierten 8. Klassen Unterrichtseinheiten zum Thema Alkohol an.
  • Die örtlichen Jugendfreizeiteinrichtungen führen als freiwilliges Alternativprogramm zu Altweiber sportliche Aktivitäten durch.
Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0


Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben