Januar 2016

00.01.

Die Gaststätte Baumberger Hof, Kreuzstraße 3, benennt sich um in „Baumberger Mediterrane Cuisine“. Geboten wird italienische und arabische Küche.

01.01.

Eine Prüfstelle für Kraftfahrzeuge eröffnet die IFB Ingenieurgesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH an der Benzstraße 8. Sechs Beschäftigte nehmen in zwei Hallen alle gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen vor, auch an Lastwagen. Zudem werden Gutachten erstellt, etwa zur Geltendmachung von Ansprüchen nach Unfällen. Zum weiteren Angebot zählt die Ausbildung von Lkw-Fahrern nach gesetzlicher Vorgabe.

01.01.

Die im Juli 2001 eingeführte Verwiegung des Biomülls tritt außer Kraft (vom Rat beschlossen am 16. Dezember 2015). Pro Leerung werden fortan pauschal ein Euro für die 120-Liter-Tonne und zwei Euro für die 240-Liter-Tonne fällig. Nach bisherigem Nutzungsverhalten sparen die Besitzer von 120-Liter-Gefäßen jährlich 41,50 Euro Wiegekosten, die von 240-Liter-Behältern rund 76 Euro.

Die bisher auf Juli und August begrenzte wöchentliche Leerung wird auf den Zeitraum April bis Oktober ausgedehnt; von November bis März bleibt es beim zweiwöchentlichen Rhythmus. Die Neuerungen sollen zu vermehrter Nutzung der Biotonnen motivieren und damit den Wertstoffhof und die saisonale Grünschnitt-Sammelstelle entlasten. Im Jahr 2013 wurde von den angebotenen rund 168.000 Leerungen weniger als die Hälfte auch genutzt.

06.01.

Ein mysteriöser Unfall ereignet sich gegen 0.45 Uhr vor dem Wohnhaus Schöneberger Straße 5. Nachdem ein Pkw gegen einen Baum geprallt ist, rollen mehrere Personen den stark beschädigten Wagen weg zu einem nahegelegenen Parkplatz. Als die Polizei am Unfallort eintrifft, laufen 15 bis 20 Personen davon. Drei weitere Personen werden von den Beamten kontrolliert, wobei sich keine Einzelheiten zum Unfallhergang ergeben.

08.01.

Den Geschäftsführer der Edeka-Märkte im Monheimer Tor und in Baumberg, Heinz Hövener, zeichnet Bürgermeister Daniel Zimmermann beim Neujahrsempfang des Treffpunkts Monheim am Rhein im Gebäude von Musikschule und Kunstschule mit dem Wirtschaftspreis „Monheimer Merkur“ aus.

Hövener ist seit 1973 als selbstständiger Einzelhändler tätig. Angefangen hat er mit einem kleinen Lebensmittelgeschäft in Wuppertal-Vohwinkel. Heute betreibt er fünf große Edeka-Märkte in Monheim am Rhein, Langenfeld und Wuppertal mit mehreren hundert Beschäftigten. Hövener unterstützt die Tafel des Sozialdiensts Katholischer Frauen und Männer sowie das Beratungscentrum; ferner gemeinsam mit weiteren Einzelhändlern die Initiative „Monheim hilft mit Herz“. In den beteiligten Geschäften werden Sachspenden für Flüchtlinge gesammelt. Zusätzlich stiftet Hövener Produkte aus seinem Sortiment.

09.01.

Ein mehr als fünfstündiges Programm erleben die Besucher der Prunksitzung der Gromoka im gut geheizten Festzelt auf dem Schützenplatz. Als „Prinz mit der Gitarre“ interpretiert Bernd II. „Drink doch ene met“ von den Bläck Fööss. Diese wie viele andere Darbietungen werden vom Publikum derart begeistert aufgenommen, dass es schließlich auf den Stühlen steht.

09.01.

Gegen 19.45 Uhr wird der Feuerwehr ein brennender Pkw auf einem Parkplatz an der Tegeler Straße gemeldet. Obwohl der Brand schnell gelöscht werden kann, entsteht an dem Auto Totalschaden.

Am Tag darauf, 10. Januar, wird gegen 21.35 Uhr abermals ein brennender Pkw gemeldet, diesmal auf dem Parkplatz zwischen Mehlpfad und Berliner Ring. Trotz schneller Löschmaßnahmen greifen die Flammen auf einen weiteren Wagen über. Von dem ersten Pkw bleibt nur ein ausgebranntes Wrack über, der zweite wird erheblich beschädigt. Der Gesamtsachschaden beträgt 20.000 Euro. Ausgelaufenes Benzin dringt in Pflasterung und Erdreich ein. Die von der Stadt veranlasste Sanierung dauert etwa drei Wochen, wobei die Hälfte der 89 Stellplätze vorübergehend entfällt.

In beiden Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus.

10.01.

Beim Neujahrsempfang des Baumberger Allgemeinen Bürgervereins lauschen im Bürgerhaus rund dreihundert Besucher den Reden von Vorsitzendem Dr. Helmut Heymann und Bürgermeister Daniel Zimmermann. Den Ehrenteller des Bürgervereins erhält Gerd Stahlschmidt, der seit mehr als dreißig Jahren ehrenamtlich die Weihnachtsbeleuchtung auf der Haupt- und Monheimer Straße auf- und abhängt, einlagert und instandhält. Unterstützt wird er von seinen Söhnen und seinem Schwiegersohn.

12.01.

„Monami“ heißt fortan die Gans, die die Stationen der „MonChronik“ miteinander verbindet. Den Namen ermittelte die städtische Tourismusförderung per Online-Abstimmung.

17.01.

Langjährige CDU-Mitglieder werden beim Neujahrsempfang von Stadtverband und Senioren-Union geehrt: für fünfzigjährige Parteizugehörigkeit Josef Hasler, für vierzig Jahre Helmut Fiebig und Bernd Wehner.

18.01.

Feuerwehr und Polizei werden gegen 20.55 Uhr zu einem Fahrzeugbrand an der Tegeler Straße gerufen. Obwohl die Feuerwehr den brennenden Pkw sehr schnell löschen kann, wird ein danebenstehendes Fahrzeug ebenfalls beschädigt. Der Sachschaden beträgt insgesamt viertausend Euro. Wieder sieht es nach Brandstiftung aus. Laut Zeugen soll unmittelbar nach Entdeckung des Brandes eine männliche, schwarz gekleidete Person vom Tatort weggelaufen sein.

20.01.

Abermals brennen Autos, diesmal an der Potsdamer Straße auf dem Parkdeck des Kaufland-Markts. Um 22.48 Uhr gehen bei Polizei und Feuerwehr Notrufe ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brennt ein Pkw in voller Ausdehnung, zwei daneben geparkte Wagen werden beschädigt. Zudem brennt es in einiger Entfernung im Motorraum eines weiteren Pkw. Die Feuerwehr hat die Brände alsbald unter Kontrolle. Der Gesamtsachschaden beträgt mindestens zehntausend Euro. Die Ermittlungen ergeben wiederum deutliche Hinweise auf Brandstiftung.

21.01.

Stadt und MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung wollen die E-Mobilität fördern. Eine Ladestation für Elektroautos geben Bürgermeister Daniel Zimmermann und MEGA-Geschäftsführer Udo Jürkenbeck in Höhe Krischerstraße 1 frei. Dort können Autofahrer maximal zwei Stunden lang kostenlos Ökostrom aus erneuerbaren Energien tanken. Für die Ladestation wendet die MEGA rund 6500 Euro auf. Eine weitere Station steht für MEGA-Kunden vor der Unternehmenszentrale an der Rheinpromenade.

25.01.

Die Tagestemperaturen steigen auf Werte nahe 15 Grad. Auch an den Folgetagen bleibt es mild.

27.01.

Mit 2112 erreicht die Zahl der Besucherinnen der Damensitzung der Gromoka einen neuen Höchststand; von der „größten Sitzung im Rheinland“ spricht Präsident Moritz Peters. Im Festzelt auf dem Schützenplatz läuft ein sechseinhalbstündiges Programm mit prominenter Besetzung, darunter Höhner, Kasalla, Paveier und Guido Cantz. Zudem wirken viele heimische Garden mit. Die Altstadtfunken erwecken ihr „Wolkenschieber-Ballett“ aus den 1970er- und 198er-Jahren zu neuem Leben. Die Darbietungen von zehn mit Perücken, Ballettröckchen und Strumpfhosen kostümierten Reservisten kommen beim enthusiastischen Publikum so gut an, dass sie sogleich ein zweites Mal aufgeführt werden müssen.

29.01.

Italienische Backwaren bietet der Meisterbetrieb Roberto Rima an der Krummstraße 21. In den Räumen befand sich zuvor seit September 2011 die Bäckerei Klinz.

29.01.

Das „Karnevalskabinett“, eine weitere Station der „MonChronik“, wird eröffnet. Im Torbogen an der Gaststätte Spielmann, Turmstraße 21, wird auf vierzig Quadratmetern die Geschichte des Monheimer Karnevals dargestellt, teils mit aufwändigen digitalen Projektionen. Das Material stammt aus dem Fundus von Armin Drösser, seit 1976 Archivar der Gromoka. Den Ausstellungsraum hat die Stadt angemietet. Die Konzeption entwickelte die Agentur expo2508 (Bonn). Die Kosten sind auf 110.00 Euro veranschlagt.

Die Eröffnung wird umrahmt von einem zweistündigen Programm mit Prinzenpaar und Tanzgarden.

30.01.

Ursula Nau, Inhaberin des Geschäfts „Body Line – Feine Wäsche“, Alte Schulstraße 30, gibt nach 22-jähriger Tätigkeit ihren Wechsel in den Ruhestand bekannt. Nachfolgerin ist Beate Schultheis, die auch das direkt angrenzende Sanitätshaus Buchbender betreibt. Die beiden Ladenlokale werden miteinander verbunden.

30.01.

Mehr als 350 zumeist kostümierte Besucher bilden beim 23. Schunkelnden Bürgerhaus ein überschwängliches Publikum. Für das mehrstündige Programm hat der Arbeitskreis Baumberger Karneval wieder zahlreiche heimische Vereine und Gruppen gewonnen. Die Mitwirkenden müssen wie die Zuschauer Eintritt zahlen – der Erlös kommt dem Veedelszoch zugute.

31.01.

Ratsfrau Marion Prondzinsky-Kohlmetz (FDP) legt ihr Mandat nieder. Sie gehörte dem Rat von 1999 bis 2004 und erneut seit 2009 an. Bis 2009 war sie Mitglied der CDU. Ihre Nachfolge tritt Andreas Wölk an.

Februar 2016

01.02.

Fahrgäste eines Linienbusses bemerken gegen 23.20 Uhr am Berliner Ring, gegenüber dem Parkdeck von Kaufland, einen Fahrzeugbrand. Der Feuerschein aus einem geschlossenen Cabriolet veranlasst die Zeugen zum sofortigen Eingreifen. Mit einem Feuerlöscher aus dem Bus bekämpfen sie die Flammen, sodass die zugleich herbeigerufene Feuerwehr nicht mehr tätig werden muss. Nach ersten Ermittlungen der Polizei wurde das Feuer vorsätzlich gelegt. Der Sachschaden beträgt mindestens zweitausend Euro.

04.02.

Die Weiberfastnacht an der Doll Eck wird erstmals von der Initiative „Dolle Klänge Monheim“ veranstaltet. Sie geht aus dem bisherigen Festkomitee um Emil Drösser hervor und arbeitet eng mit dem Verein Klangweiten zusammen. Die Moderation des Bühnenprogramms, an dem unter anderem das Kölner Frauengesangstrio „La Mäng“ mitwirkt, übernimmt wieder Martina Pophal-Albig. Neu eingeführt wird eine Kostüm-Prämierung.

Bei Dauerregen und unwirtlichen Temperaturen kommen weniger Feierlustige als sonst. Altstadtfunken, Prinzengarde und Marienburg-Garde müssen auf ihre Tanzdarbietungen verzichten, weil auf der Bühne Wasser steht.

04.02.

Rheinisch-orientalisch geht es beim Sturm aufs Rathaus zu. Die Verwaltung mit Sultan Daniel Zimmermann an der Spitze gibt sich den in den Ratssaal vordringenden Jecken und Möhnen geschlagen und händigt dem Prinzenpaar Bernd II. (Artelt) und Silke (Nowatzki) den Rathausschlüssel aus. Die anschließenden „Tänze aus 1001 Nacht“ stimmen bereits auf das Ende Mai anstehende Stadtfest ein.

06.02.

Rund 1200 Besucher erleben das siebenstündige Programm der 21. Schunkelnden Sandberghalle der Schwalbenjecke. Präsidenten sind Thomas Böhm und Frank Goebel. Prinz Bernd II. (Artelt), beruflich Leiter des Innenausbaus der Firma Kaefer Construction, ist seit fünf Jahren Hallenbaumeister der Schwalbenjecke. Das Ein- und Ausbauen von Fußboden, Möblierung und Dekoration dauert jeweils von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag.

07.02.

Am 22. Kinderkarnevalszug beteiligen sich unter dem Motto „Mir Monnemer Pänz fiere Karneval schon immer multimedial“ 18 Gruppen. Organisiert hat den Zug ein Team um Inge und Alexander Mohr, das Prinzenpaar der Session 2010/2011.

07.02.

Vom Regen weitgehend verschont bleibt der 25. Baumberger Veedelszoch. Unter dem Motto „Die Session ist kurz und knackig, ganz Boomberg macht sich nackig“ ziehen 43 Wagen und Gruppen. Als Gast aus Monheim verteilt Emil Drösser von einem Gänsewagen bunte Eier.

08.02.

Der Rosenmontag steht im Zeichen des Sturmtiefs „Ruzica“ (kroatisch für „Röschen“). Während manche Städte ihre Züge absagen, beginnt der 83. Rosenmontagszug der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft unter dem Sessionsmotto „Dr Monnemer fiert Karneval – @pp jetzt och multimedial“ wie geplant um 14.11 Uhr. Darauf haben sich Gromoka, Stadtverwaltung, Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz am Morgen im Rathaus verständigt. Um aber Gefahren durch eventuell herabfallende Dachziegel zu vermeiden, geht der Zug nicht durch Turm- und Grabenstraße, sondern läuft nach dem Passieren der Frohnstraße auf der Kapellenstraße aus.

Die 76 Zugnummern, davon acht Kapellen, werden von etwa zwanzigtausend Zuschauern bejubelt. Aus Tirat Carmel sind Stadtdirektor Shmulik Katoni, Bürgermeister Arie Tal und Ehrenringträger Eli Fedida zu Gast und fahren auf dem Wagen der Altstadtfunken mit. Auch das Hildener Prinzenpaar samt Hoppedine fährt auf einem Wagen mit – der Rosenmontagszug in der Itterstadt ist abgesagt.

Neu ist das Vorprogramm „Mir warte op d’r Zoch“, das Stadt und Biermanufactur ab 12.11 Uhr auf dem Rathaus-Vorplatz bieten. Ex-Prinz und Gromoka-Sitzungspräsident Heinz Blank moderiert und stellt während des Zugs die Wagen und Fußgruppen vor. Als Reaktion auf die Kölner Vorfälle aus der Silvesternacht haben Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst ihre Präsenz verstärkt.

Während der Zug störungsfrei verläuft, trifft gegen 20.30 Uhr eine Sturmböe das Festzelt auf dem Schützenplatz und beschädigt die Dachkonstruktion. Das Zelt wird von Polizei und Feuerwehr sicherheitshalber geräumt. Die mehreren hundert Besucher ziehen zu Fuß in die Altstadt oder besteigen von den Bahnen der Stadt Monheim bereitgestellte Busse. Das Zelt kann rasch instandgesetzt werden, sodass die Galasitzung der Altstadtfunken am Karnevalsdienstag wie gewohnt den Abschluss der Session bildet.

10.02.

Beim Politischen Aschermittwoch des SPD-Ortsvereins sprechen in der Festhalle Bormacher die Vorsitzende des Unterbezirks Kreis Mettmann, Kerstin Griese MdB, und der Ortsvereinsvorsitzende Dr. Norbert Friedrich. Zudem tritt das Kabarett-Duo „Die Buschtrommel“ auf.

11.02.

Der städtische Integrationspreis für das Jahr 2015 geht an das Otto-Hahn-Gymnasium. Die mit tausend Euro dotierte Auszeichnung würdigt ein Projekt, bei dem Schüler seit 2013 mit Kindern von Asylbewerbern Fußball spielen. Mit Tanz werden zusätzlich Mädchen angesprochen. Beigeordneter Roland Liebermann übergibt den Integrationspreis bei einer Feierstunde im Ratssaal.

16.02.

Die seit Jahren erwartete Umgestaltung der Hauptstraße beginnt in Höhe Kreuzstraße. Mit dem Ausbau von 350 Metern Abwasserkanal geht der Umbau der Straße einher, mit neuer Beleuchtung, Bänken, Fahrradständern, Bäumen in Pflanzkübeln und abgesenkten Bordsteinen. Während der voraussichtlich bis März 2017 dauernden Bauarbeiten sind weiträumige Umleitungen erforderlich.

17.02.

Der „Rheinanleger“, ein langgestrecktes Gebäude in der Uferböschung an der Rheinpromenade, kommt nicht zustande. Wie die Rheinische Post berichtet, hat Rainer Kohl, Geschäftsführer der LO-projects GmbH (Düsseldorf) das Grundstück Ende 2015 an die NRW Urban GmbH zurückgegeben, weil die Bezirksregierung Düsseldorf dem Bau die wasserrechtliche Genehmigung versagt habe. Mit Klagen vor dem Verwaltungs- und Oberverwaltungsgericht sei Kohl gescheitert.

Die Pläne für den „Rheinanleger“ reichen bis ins Jahr 2004 zurück, zunächst unter dem Arbeitstitel „Treibgut“.

17.02.

Der ehemalige Stadtkämmerer Rainer Kraft stirbt im Alter von 71 Jahren. Er amtierte von März 1989 bis November 1990. Zuvor hatte er seit 1981 das Rechnungsprüfungsamt geleitet. Der seit 1970 bei der Stadtverwaltung tätige Beamte ging 1991 in den Ruhestand.

18.02.

„Mo.Ki IV – kompetent in der Schule, fit fürs Leben“ begleitet Kinder und Jugendliche bis zum Ende der 10. Klasse. Das im Januar begonnene Projekt mit zwei 8. Klassen der Peter-Ustinov-Gesamtschule stellt sich der Öffentlichkeit vor. Bildungsdefizite sollen abgebaut und die Persönlichkeit der 14-bis 17-jährigen Schüler gestärkt werden, nicht zuletzt im Hinblick auf den Übergang ins Berufsleben.

„Mo.Ki – Monheim für Kinder“ umfasst nun den gesamten Zeitraum von Geburt bis Volljährigkeit. Träger von Mo.Ki IV sind die Stadt und der Bezirksverband Niederrhein der Arbeiterwohlfahrt. Das zunächst bis 2018 befristete Projekt wird von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gefördert und wissenschaftlich begleitet vom Frankfurter Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik.

20.02.

Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich der Modellbahnclub Monheim in seinen neuen Räumen im Mehrgenerationenhaus an der Friedenauer Straße vor. Dorthin ist der Club umgezogen, nachdem er im Dezember 2011 die bis dahin genutzten Kellerräume in der Winrich-von-Kniprode-Schule aufgeben musste. Gleisanlagen samt Szenerien nach realen Vorbildern werden nach und nach wieder aufgebaut. Zu sehen ist bereits eine Rekonstruktion der Verladegleise im Hitdorfer Hafen der 1950er-Jahre, in Arbeit ist ein Nachbau des Langenfelder Bahnhofs im Zustand um 1960.

Der 1972 gegründete Modellbahnclub hat 25 Mitglieder. Vorsitzender ist Gerd Rudolph.

21.02.

Erneut müssen Feuerwehr und Polizei zu einem Fahrzeugbrand ausrücken. Gegen 20.50 Uhr schlagen an der Tegeler Straße Flammen aus einem abgemeldeten Pkw. Die Feuerwehr hat den Brand schnell gelöscht und verhindert so ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge. Der Sachschaden beträgt etwa 1500 Euro. Ursache ist wahrscheinlich auch diesmal Brandstiftung.

23.02.

Ein siebzigjähriger Monheimer wird kurz vor 20 Uhr auf der Neustraße von zwei jungen Männern mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe seiner Geldbörse gezwungen. Als der Geschädigte laut um Hilfe ruft, setzen zwei Passanten den flüchtenden Räubern nach. Den 24 und 25 Jahre alten Männern gelingt es, die Täter zu ergreifen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Täter, beide 17 Jahre alt, werden wegen Räuberischer Erpressung dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft gegen die beiden Monheimer genommen.

Der überfallene Senior kommt mit dem Schrecken davon. Seine Geldbörse erhält er vollständig zurück. Den beiden couragierten Zeugen danken am 7. März Landrat Thomas Hendele, Leitender Polizeidirektor Manfred Frorath und der Leiter der Monheimer Polizeiwache, Hauptkommissar Michael Pütz.

26.02.

Den komplett erneuerten Spielplatz an der Johann-Sebastian-Bach-Straße stellt die Stadt der Öffentlichkeit vor. Passend zur Lage im Musikantenviertel sind die Spielgeräte Instrumenten wie Klarinette oder Blockflöte nachempfunden. Die Umgestaltung wurde in der Spielplatzkommission mit Kommunalpolitikern, Jugendparlament und Anwohnern abgestimmt. Die Kosten betragen rund 31.000 Euro. Insgesamt stellt die Stadt rund 100.000 Euro jährlich für die Sanierung von Spielplätzen bereit.

27.02.

Randale überschattet das Fußball-Landesligaspiel zwischen den Sportfreunden Baumberg und dem FC Remscheid im MEGA-Stadion. Vor dem Eingang liefern sich ab 15.45 Uhr etwa fünfzig Anhänger beider Vereine Auseinandersetzungen, wobei auch Bierflaschen geworfen werden. Ein großes Polizeiaufgebot trennt die rivalisierenden Gruppen und überwacht den Spielverlauf. Nach Schätzung der Polizei halten sich im Stadion insgesamt 120 Fans aus Remscheid und 330 aus Baumberg auf.

Nach dem Spiel, das mit 2:2 ausgeht, hindern nach Angaben der Polizei Baumberger einen Bus mit Remscheider Fans an der Weiterfahrt. Mit Pfefferspray und Schlagstock beendet die Polizei die Blockade. Jeweils leicht verletzt werden ein Remscheider durch einen Flaschenwurf und ein Baumberger durch Pfefferspray. Zwei Ermittlungsverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung und Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr werden eingeleitet. Zur Verhinderung von Straftaten wird ein Baumberger in Gewahrsam genommen. Der Einsatz endet gegen 18.45 Uhr.

28.02.

In der evangelischen Altstadtkirche findet der letzte Gottesdienst statt, bevor die vollständige Erneuerung des vom Hausbockkäfer befallenen Dachstuhls beginnt. Zudem werden Schäden an Gesims und Mauerwerk beseitigt, ein barrierefreier Zugang geschaffen und die Orgel saniert. Das Projekt steht unter Leitung von Architektin Annegret Schüttler-Maser (Leverkusen), die Kosten sind auf 1,55 Millionen Euro veranschlagt. Die Stadt beteiligt sich mit 200.000 Euro. Die Sanierung der Orgel unterstützt der Bund mit 50.000 Euro aus dem Förderprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“.

29.02.

Das Land gibt die im August 2015 in der Liselott-Diem-Sporthalle eingerichtete Erstaufnahmestelle für bis zu 150 Flüchtlinge auf. Seit Januar war nur noch eine fünfköpfige Familie in der Halle untergebracht.

29.02.

Opfer eines Trickdiebs wird eine 75-jährige Anwohnerin der Kirchstraße. Gegen 13.50 Uhr verschafft sich ein Mann, der sich als Heizungsmonteur ausgibt, Zugang zur Wohnung der Frau. Während vermeintlicher Überprüfungsarbeiten durchstreift der Mann die Räume. Kurz nachdem er sich verabschiedet hat, bemerkt die Rentnerin den Verlust eine Schatulle mit Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Der umgehend alarmierten Polizei entgeht der flüchtige Täter.

29.02. Zur Förderung der im Vorjahr abgeschlossenen Partnerschaft zwischen dem Istanbuler Stadtbezirk Ataşehir und Monheim am Rhein gründet sich im Rheincafé an der Turmstraße der Verein Atamon (die Bezeichnung setzt sich aus den jeweils ersten drei Buchstaben beider Stadtnamen zusammen). Zum Vorsitzenden wird Dr. Hagen Bastian gewählt, Leiter des Otto-Hahn-Gymnasiums und Vorsitzender des Arbeitskreises Partnerschaft mit Israel, zum stellvertretenden Vorsitzenden Engin Altinova. Zu den Gründungsmitgliedern zählt auch Bürgermeister Daniel Zimmermann.

März 2016

00.03.

Zum neuen Vorsitzenden des Ortsverbands Baumberg des Verbands der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Rentner Deutschland wird in der Jahreshauptversammlung Lutz-Henning Robitzsch gewählt. Er ist Nachfolger von Marianne Wasgien, die seit 2008 fungierte und nicht wieder antrat.

01.03.

Der Mitbegründer und Brauer der im August 2015 eröffneten Monheimer Biermanufactur an der Turmstraße, Dieter Ritter (50), gibt bekannt, er werde zum Monatsende aus dem Unternehmen ausscheiden. Zur Begründung verweist er darauf, die übrigen drei Gesellschafter hätten andere Auffassungen von der Betriebsleitung als er.

02.03.

Als ein 77-jähriger Anwohner des Birkenwegs gegen 9.30 Uhr von einem Einkauf zurückkehrt, spricht ihn vor der Haustür ein Mann an: Er sei mit einem Arbeitskollegen des Rentners befreundet und biete ihm an, die Einkäufe ins Haus zu tragen. In der Wohnung legt der Unbekannte zwei Jacken vor, die er dem Senior schenken wolle. Dann bittet er um finanzielle Unterstützung für eine Italienreise. Der Rentner holt sein Portemonnaie. Der Mann greift hinein und entnimmt 280 Euro. Als der Eigentümer sagt, er benötige auch noch etwas Geld zum Leben, gibt der Täter vierzig Euro zurück und verlässt die Wohnung.

02.03.

Ein 13-jähriges Mädchen wird gegen 7.50 Uhr auf einem Gehweg an der Berghausener Straße, zwischen den Wohnbebauungen Helene-Lange- und Nelly-Sachs-Straße, überfallen. Das Mädchen ist allein zu Fuß auf dem morgendlichen Schulweg, als sie aus einem Gebüsch ein Knacken und ein seltsames Klingelgeräusch wahrnimmt. Sekunden später steht ein Mann vor ihr und stößt sie wortlos zu Boden. Er versucht, die Schülerin zu entkleiden und hält ihr gleichzeitig mit einer Hand den Mund zu. Der 13-jährigen gelingt es, den Täter zur Seite zu schubsen und zu flüchten, als der Angreifer selber zu Boden fällt.

Schockiert und stark unter dem Eindruck des gerade Geschehenen stehend, begibt sich die Schülerin auf direktem Weg zu ihrer Schule, wo sie sich zwei Mitschülerinnen und dann auch einer Lehrkraft offenbart. Die von der etwa fünfzig Minuten nach dem Überfall informierten Polizei eingeleitete Fahndung verläuft ergebnislos.

02.03.

Zur Eröffnung der neuen Räume ihrer Frühförderstelle begrüßt die Vorsitzende Kreisvereinigung Mettmann der Lebenshilfe, Nicole Dünchheim, zahlreiche Gäste, darunter Bürgermeister Daniel Zimmermann. Die Frühförderstelle befindet sich jetzt an der Tempelhofer Straße 11 (ehemalige Geschäftsstelle der Musikschule), zuvor war sie in den Pavillons an der Bregenzer Straße untergebracht, die seit einem Brand im Oktober 2015 unbenutzbar waren und inzwischen demontiert wurden.

Die Frühförderung hilft Kindern bis zu drei Jahren bei Beeinträchtigungen in der körperlichen, geistigen, seelischen und/oder sozialen Entwicklung. Zwei weitere Förderstellen unterhält die Kreisvereinigung der Lebenshilfe in Hilden und Ratingen.

03.03.

Auf vier Bände angelegt ist die neue, im Selbstverlag herausgegebene „Geschichte der Stadt Monheim am Rhein“. Den ersten Band, „Von den Römern bis zu Napoleon“, stellen Autor Dr. Karl-Heinz Hennen und Bürgermeister Daniel Zimmermann in der Stadtbibliothek vor. Die Auflage beträgt achthundert Exemplare, die Herstellungskosten 25.000 Euro. Für die drei weiteren Bände ist folgende Aufteilung geplant: Preußische Herrschaft (1815–1918), Weimarer Republik, Nazizeit und Bundesrepublik (1918–1960), Vor und nach der kommunalen Neugliederung (1960–2018).

06.03.

Einen gemeinsamen Festgottesdienst hält der Pfarrer der Katholischen Gemeinde St. Gereon, Burkhard Hoffmann, mit seinen beiden Vorgängern, den Monsignores Rudolf Scheurer (1973–1987) und Winfried Motter (1987–2003). Anlass ist der 110. Jahrestag der Priesterweihe von Franz Boehm, der seit 1938 Pfarrer an St. Gereon war und nach Verfolgung und Inhaftierung im Konzentrationslager Dachau dort am 13. Februar 1945 starb.

07.03.

Nach nächtlichem Schneefall sind Straßen und Dächer im Stadtteil Baumberg zum ersten Mal in diesem Winter weiß, während davon in Monheim kaum etwas zu sehen ist.

08.03.

Während der Erneuerung des Dachstuhls der evangelischen Altstadtkirche dient ein provisorisches Dach als Wetterschutz. Ein Autokran hebt die Konstruktion aus Trapezblechen auf das Längshaus.

09.03.

An der Rheinpromenade sollen im Herbst die Bauarbeiten für ein Drei-Sterne-Hotel mit 178 Zimmern beginnen. Den Vertrag dazu unterzeichnen Martin Kemmer, Geschäftsführer von Place Value Hotelmanagement, und Marc Pearce, Senior Vice President der International Division von Choice Hotels, auf dem Internationalen Hotel Investment Forum in Berlin.

Das U-förmige Gebäude mit vier Obergeschossen entsteht im Rheinpark zwischen ehemaliger Fassabfüllhalle und Gebäude der Firma innoQ. Neben den Hotelzimmern sind 3300 Quadratmeter Büroflächen vorgesehen; ferner Sport-, Sauna-, Wellness- und Massageräume. Im Erdgeschoss ist Platz für Gastronomie.

Entwickelt und realisiert wird das Projekt mit einem Investitionsvolumen von rund 25 Millionen Euro von der DIVAG LO7 GmbH & Co. KG (Düsseldorf), Geschäftsführer Rainer Kohl und Roland Hardy. Die Eröffnung ist für Anfang 2018 geplant.

09.03.

Einen Überschuss von 65,1 Millionen Euro – fast sechzig Millionen mehr als erwartet – erwirtschaftete die Stadt im Haushaltsjahr 2015. Das geht aus dem Entwurf des Jahresabschlusses hervor, den der Rat an den Rechnungsprüfungsausschuss verweist. Der Großteil der Mehreinnahmen stammt erneut aus den Gewerbesteuer-Erträgen, die um 52,9 Millionen Euro höher ausfielen als geplant.

Die liquiden Mittel stiegen zum Jahresende auf 124,6 Millionen Euro. Der Jahresausschuss soll dazu verwendet werden, die Ausgleichsrücklage von 125,7 Millionen Euro auf 147,3 Millionen zu erhöhen. Sie steigt damit auf den zulässigen Höchstwert, der ein Drittel des Eigenkapitals beträgt. Weitere 43,6 Millionen Euro sollen in die Allgemeine Rücklage fließen. Das Gesamteigenkapital der Stadt betrug zum 31. Dezember 2015 rund 441,9 Millionen Euro. In den letzten vier Haushaltsjahren erzielte die Stadt Überschüsse von insgesamt mehr als 300 Millionen Euro.

Bürgermeister Daniel Zimmermann und Kämmerin Sabine Noll bringen zudem den Entwurf des ersten Nachtragshaushalts 2016 ein. Vorgesehen sind Investitionen in die Erneuerung des Kanals am künftigen Stadteingang Krischerstraße / Rheinpromenade, die Planung für den Umbau der T-Kreuzung Berliner Ring / Bleer Straße in einen Kreisverkehr, die Erweiterung des Schulzentrums am Berliner Ring, die Einrichtung eines Sicherheitsdiensts für die neuen Flüchtlingsunterkünfte an der Bregenzer Straße und die ersten Planungsschritte für den Bau von vier zusätzlichen Kindertagestätten bis zum Jahr 2019.

09.03.

Zum neuen Schiedsmann für den Stadtteil Monheim wählt der Rat Hans-Peter Reich. Er ist Nachfolger von Bettina Hartleb, die seit Dezember 2012 amtierte.

09.03.

Das Erdgeschoss des Rathauses wird großräumig umgebaut und erhält einen neuen Haupteingang, der direkt ins Bürgerbüro führt, das zudem mehr Platz erhält. Das beschließt der Rat mit den Stimmen von Peto und Grünen; CDU, SPD und FDP lehnen das Vorhaben ab. Die Kosten sind auf rund 1,5 Millionen Euro veranschlagt.

11.03.

Unter ihrem alten Namen „Gambrinus“ feiert die Gaststätte an der Lindenstraße 2 Wiedereröffnung. Die 2013 eingeführte Bezeichnung „Lindeneck“ ist ebenso abgetan wie „K 22“ für die benachbarte „Kräusenstube“.

11.03.

Die Vorgänge um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen machten die Maatplatzjecke zum Thema ihres Wagens beim Rosenmontagszug und gelangen damit bei der Prämierung der schönsten Wagen und Fußgruppen auf Platz eins. Bei den Fußgruppen liegen die als Afrikanerinnen ausstaffierten Mädche vom Rhing vorn. Der Prämierung durch die Gromoka ging erstmals eine Online-Abstimmung voraus.

11.03.

Bei Reinigungsarbeiten an einer Stahlpresse kommt es bei der Firma Odermath Stahlwerkstechnik am Kielsgraben gegen 18 Uhr zu einer Verpuffung. Dabei wird ein Mitarbeiter schwer verletzt und es entsteht ein Brand. Vorsorglich fordert die Monheimer Feuerwehr zusätzliche Kräfte aus Langenfeld, Hilden, Erkrath und Düsseldorf an, ferner einen Rettungshubschrauber zum Abtransport des Verletzten.

13.03.

Gegen 21.25 Uhr brennen an der Tegeler Straße ein Auto und ein Müllcontainer. Beim Blick aus dem Fenster sieht ein Anwohner, dass aus einem geparkten Pkw Flammen schlagen. Der Mann läuft auf die Straße und erstickt den Brand mit einem Feuerlöscher. Rund zweihundert Meter davon entfernt brennt unterdessen ein Müllcontainer in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr kann das Feuer schnell löschen. Die Polizei nimmt an, dass beide Brände vorsätzlich gelegt wurden.

16.03.

In einer Bürgerversammlung informiert die Stadt im Bürgerhaus Baumberg über die Aufstellung von 67 Wohncontainern für 150 Flüchtlinge an der Bregenzer Straße. Auf dem Gelände befand sich bereits bis 2012 eine Flüchtlingsunterkunft. Bis Ende Mai sollen alle Wohnungen bezugsfertig sein. Zunächst ziehen 15 Personen aus den sanierungsbedürftigen städtischen Unterkünften an der Danziger Straße in das neue Domizil um, das rund um die Uhr von Wachpersonal beaufsichtigt wird.

16.03.

Die im April 2015 eingerichtete Zweigstelle des städtischen Bürgerbüros in der Baumberger Filiale der Raiffeisenbank ist letztmals geöffnet. Schon nach wenigen Wochen waren die Besucherzahlen stark rückläufig, zuletzt kamen je Öffnung (mittwochs von 9 bis 12 Uhr) maximal vier Personen. Daraufhin beschloss der Rat am 9. März die Aufgabe der Zweigstelle.

16.03.

Bei Arbeitsantritt gegen 6.30 Uhr stellen Beschäftigte einer Baufirma fest, dass ein am Vortag auf der Baustelle für die Rampe vom Berliner Ring zur Friedhofstraße verschlossen abgestellter Radlader verschwunden ist. Die 5,3 Tonnen schwere und bis zu zwanzig Stundenkilometer schnelle Maschine im Wert von sechzigtausend Euro wurde offenbar mit eigener Kraft davongefahren. Gegen 22.40 Uhr hatten Anwohner Motorengeräusch gehört.

18.03.

Zum neuen Vorsitzenden des Angelsportvereins Monbag-See wird in der Jahreshauptversammlung Marcel Schröder (31) gewählt. Sein langjähriger Vorgänger, Ferdinand Weyler, stirbt am 20. März im Alter von 79 Jahren.

18.03.

Die Rampe vom Berliner Ring zur Friedhofstraße wird für den Verkehr freigegeben. Die Baukosten sind mit 340.000 Euro veranschlagt, die zu siebzig Prozent aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gefördert werden. Baubeginn war im Januar.

Der „Bypass“ soll die Parkplätze westlich des Rathaus-Centers besser anbinden. Auf dem Berliner Ring wird in Höhe der Rampe eine Linksabbiegespur eingerichtet, um Rückstaus zu vermeiden. Von der Rampe ist die Ausfahrt auf den Berliner Ring nur nach rechts möglich, mit Wendemöglichkeit im Kreisverkehr Potsdamer Straße. Das Einfahren in die Friedhofstraße ist durch Poller blockiert.

Zudem wurde im Februar das Wohnhaus Heinestraße 6 („Villa Menk“) abgerissen, das seit 2006 leerstand. Das Grundstück befindet sich nunmehr im Besitz der Stadt.

19.03.

Im Alter von 89 Jahren stirbt der ehemalige Kämmerer Siegfried Schmidt. Er war von 1977 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1989 für die städtischen Finanzen verantwortlich. Der gebürtige Elberfelder machte zunächst eine Lehre bei der Regierungskasse in Wuppertal. Von 1949 bis 1966 war er bei der Stadtverwaltung Remscheid tätig, von 1967 bis 1969 bei der Amtsverwaltung Duisdorf. Im selben Jahr wechselte er zur Stadtverwaltung Monheim, wo er von 1970 bis 1974 das Rechnungsprüfungsamt leitete.

19.03.

Am Nachmittag wird die Feuerwehr zum Kaufland-Markt an der Friedrichstraße gerufen. Beim Umpacken von Bananen aus Ecuador hatte der Marktleiter eine ihm gefährlich erscheinende Spinne entdeckt. Das acht Millimeter große Tierchen wird in einem Glas gefangen.

Ein spezialisierter Veterinär meint nach Betrachtung eines ihm übermittelten Handy-Fotos, es könne sich um eine Bananenspinne handeln, die als hochgiftig gelte. Die Feuerwehr sperrt das Untergeschoss des Kaufland-Markts und kontrolliert in Schutzkleidung die Räumlichkeiten und sämtliche Bananenkisten. Wie sich später bei näherer Untersuchung der Spinne herausstellt, ist sie zwar exotischer Herkunft, aber weniger gefährlich als angenommen. Es war keine Bananen-, sondern eine Krabbenspinne.

20.03.

Den Ingeborg-Friebe-Ehrenamtspreis verleiht die SPD-Ratsfraktion bei ihrem Frühlingsempfang an die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft. Der Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe, Götz Barkey, nimmt die Auszeichnung im Familien-Hofcafé Giebner entgegen.

24.03.

Die im Stadtgebiet lebenden rund siebenhundert Flüchtlinge werden mit elektronischen Gesundheitskarten ausgestattet. Die ersten fünfhundert Exemplare überreicht Michael Radtke von der Novitas BKK an Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Als erste Kommune in Nordrhein-Westfalen führte Monheim am Rhein im Januar die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Erkrankte Flüchtlinge können damit direkt einen Arzt aufsuchen, ohne zuvor bei der Stadt nach einem Behandlungsschein zu fragen. Vor der Einführung der Karte musste das Sozialamt über die Behandlungsbedürftigkeit entscheiden und die Arztrechnung prüfen. Jetzt rechnen die Ärzte mit der Krankenkasse ab, die dann die Leistungen der Stadt in Rechnung stellt.

26.03.

Zum letzten Mal nach 28 Jahren stehen Renate und Norbert Müller mit ihrem Obst- und Gemüsestand auf dem Wochenmarkt in der Heinestraße. Die Eheleute gehen in den Ruhestand. Norbert Müller hatte 1988 die Gärtnerei seiner Eltern übernommen und führte auch den Marktverkauf fort. Aus eigener Produktion gelangten Kartoffeln, Kohl, Möhren, Kürbisse, Radieschen, Kräuter und anderes mehr in den Handel, ergänzt um Südfrüchte und weitere Zukäufe. Die Gärtnerei wurde im Jahr 2000 wegen des Deichbaus vom Vogelort zum Pfingsterfeld verlegt.

27.03.

Die Gaststätte „Zollhaus 1257“, Zollstraße 2, feiert Neueröffnung. Die ehemalige Gaststätte „Im alten Zollhaus“ und ihr früherer Veranstaltungssaal, zuletzt unter dem Namen „Zollhof“ an geschlossene Gesellschaften vermietet, wurden umfassend saniert, umgebaut und wieder vereint. Betreiber sind die gebürtigen Monheimer Pascal Lütz (29) und Andreas Proempeler (30). Lütz ist auch Wirt des „Zollhäuschens“ und des „Biergartens zur Altstadt“; zudem betreibt er gemeinsam mit Proempeler die Gaststätte Zum Dreieck im Stadtzentrum und die „Bierbar“ in Zaunswinkel.

Das Zollhaus bietet auf zwei Etagen mit insgesamt 160 Quadratmetern Platz für 75 Gäste. Als Chefkellner wurde Günter Binnebesel verpflichtet, als Chefkoch Sigfried Muth. Eigentümer der Räumlichkeiten sind die Monheimer Architekten Edda und Manfred Poell, die auch die Umbauarbeiten koordinierten. Das „Zollhaus“ stand seit Jahren leer. Zuletzt hatte sich darin ein China-Restaurant befunden.

31.03.

Ratsherr Heinz-Jürgen Goldmann (CDU) legt sein Mandat nieder. Er gehörte dem Rat seit 2004 an. Für ihn rückt Bruno Kosmala nach, der bereits von 2004 bis 2014 Ratsmitglied war.

31.03.

Eine seit Mai 2015 im Stadtgebiet anhaltende Serie von Brandstiftungen an Altpapiercontainern ist aufgeklärt. Wie das Kriminalkommissariat Langenfeld mitteilt, wurde eine 19-jährige Monheimerin als Hauptbeschuldigte überführt. Von insgesamt 21 Taten gestand die junge Frau 13, in jeweils wechselnden Beteiligungen mit Freundinnen im Alter von 14 bis 17 Jahren.

Die Mutter von zwei der Jugendlichen war nach einem der letzten Brände misstrauisch geworden, hatte einer ihrer Töchter schließlich ein Geständnis entlockt und sich daraufhin an die Polizei gewandt. Hauptmotive der Mädchen dürften nach ersten Aussagen wohl Stress- und Frustabbau sowie Nervenkitzel gewesen sein. Mit viel Glück blieb es bei allen Bränden bei Sachschäden, teils auch an Gebäuden.

April 2016

00.04.

Den drei Meter hohen Nachbau einer Bockwindmühle stellt Paul Vogel auf seinem Anwesen, dem ehemaligen Mühlenhof an der Niederstraße, gemeinsam mit dem Heimatbund der Öffentlichkeit vor. Die Rekonstruktion erinnert an die Mühle, die bis zu ihrem Abriss 1894 ganz in der Nähe stand.

00.04.

 

Sarah Bilk (30) übernimmt die Leitung der Monheimer Filiale der Deutschen Bank. Sie ist Nachfolgerin von Angela Miraglia, die seit April 2013 Leiterin war. Die acht Mitarbeiter der Filiale am Rathausplatz 8 betreuen rund achttausend Kunden.

01.04.

Sein fünfzigjähriges Bestehen feiert das Stoffhaus Hanke, Grabenstraße 10, mit einem Jubiläumsverkauf (bis 9. April). Gegründet wurde das Geschäft am 1. April 1966 von Irmgard Hanke, die es 1997 an ihre Tochter Ursula Dommke und Schwiegersohn Achim Dommke übergab. Sie wiederum werden inzwischen von ihren Kindern Anja und Tobias unterstützt. Die 1978 vorgenommene Verlegung des Betriebs zur Krischerstraße 12 wurde 1983 rückgängig gemacht.

Auf zwei Etagen sind mehr als zweitausend Patchworkstoffe, zudem Jersey-, Baumwoll-, Bekleidungsstoffe und Filz sowie Garne, Knöpfe, Reißverschlüsse und Schnittmuster vorrätig. Ein weiteres Segment ist der Verkauf und die Reparatur von Nähmaschinen, die zunehmend mit digitaler Technik ausgestattet sind. Ersatzteile werden auch über einen eigenen Onlineshop vertrieben.

01.04.

Das Immobilienberatungsunternehmen CBRE Deutschland übernimmt im Auftrag des Eigentümers des Rathaus-Centers, der Phoenix Development GmbH, das Management des Einkaufszentrums. Der Vertrag ist zunächst auf drei Jahre befristet.

02.04.

Unter dem Motto „Monheim zeigt Flagge – Sport verbindet“ findet auf der Bezirkssportanlage Baumberg ein Fußball-Benefizturnier statt, bei dem Sach- und Geldspenden für im Stadtgebiet untergebrachte Flüchtlinge gesammelt werden. Organisatorin ist im Rahmen einer Studienarbeit die Monheimerin Anna-Catharina Bircher in Kooperation mit der Jugendabteilung der Sportfreunde Baumberg, des Jugendparlaments, des Sozialdiensts Katholischer Frauen und Männer, der LEG und der Traditionsmannschaft von Fortuna Düsseldorf, die gegen Trainer und Jugendbetreuer der Sportfreunde antritt. Aus dem Turnier gehen die Alten Herren des SC Hitdorf als Sieger hervor.

04.04.

Bei einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Berghausener / Wiener Neustädter Straße prallt der Fahrer eines Motorrollers gegen einen Linienbus der Bahnen der Stadt Monheim und wird schwer verletzt. Gegen 6.50 Uhr kommt der 34-jährige Rollerfahrer auf der bevorrechtigten Berghausener Straße aus Richtung Baumberg und überholt laut Zeugen kurz vor der Kreuzung mehrere Fahrzeuge. Nach später gegenüber der Polizei gemachten Angaben fuhr der Verunglückte statt der erlaubten fünfzig etwa siebzig Stundenkilometer. Der 51-jährige Fahrer des Linienbusses, der von der Baumberger Straße aus die Berghausener Straße überqueren wollte, bemerkt den Rollerfahrer erst, als es bereits zu spät ist.

Die Unfallstelle ist bis gegen 8.30 Uhr komplett gesperrt, wodurch es im morgendlichen Berufsverkehr zu langen Staus und Verspätungen kommt.

04.04.

Drei bemalte Gänsefiguren der Monheimer Bürgerstiftung „Minsche vür Minsche“ zieren die Blumenkästen vor den Fenstern des Ratssaals. Seit Sommer 2015 sind bei der Stiftung gegen eine Spende von mindestens neunzig Euro etwa achtzig Zentimeter hohe Gänse aus Karbon und Eisen erhältlich, mehr als zweihundert wurden bereits verkauft. Die bemalten Gänse gehören zu einer auf zwanzig Stück limitierten Sonderauflage, gestaltet von dem Künstler Dirk Kelts. Eine der Gänse am Ratssaal trägt Karnevalskostüm, eine Geschäftsanzug und die dritte das neue blaue Stadtlogo.

05.04.

Ein Trickdieb überlistet eine 94-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Siedlung Auf dem Kamp. Unter dem Vorwand, sich um ein defektes Küchengerät kümmern zu wollen, erhält der freundlich wirkende Mann Einlass. Während er die Rentnerin ablenkt, verschaffen sich Komplizen Zutritt zu den Räumen. Als der Unbekannte mit dem angeblich defekten Haushaltsgerät weggeht, ist aus dem Schlafzimmer Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro verschwunden.

07.04.

Die Musikreihe „Saitenklänge“ beginnt. Bis zum 22. September finden elf Konzerte an sechs Orten statt, organisiert vom Verein Klangweiten in Zusammenarbeit mit Gastwirten insbesondere in der Altstadt.

10.04.

Auf großes Publikumsinteresse stößt das Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag, organisiert von Stadt, Treffpunkt, Rathaus-Center und Monheimer Tor. Während es vor dem Rathaus um Kleidung, Kosmetik, Schmuck und Frisurentrends geht, stehen auf der Alten Schulstraße Haus und Garten im Mittelpunkt. Auf der Krischerstraße gastiert die „Biathlon-auf-Schalke-Tour“. An Biathlongewehren mit Lasertechnik wird aus zehn Metern Entfernung auf ein Präzisionsziel geschossen.

10.04.

Gegen 3 Uhr werden Feuerwehr und Polizei zu einem brennenden Mülleimer an der Bushaltestelle Kulturzentrum am Berliner Ring gerufen. Kurz darauf stellen die Einsatzkräfte fest, dass am Lankwitzer Weg eine Wertstofftonne in Flammen steht. Die Feuerwehr löscht beide Brände. Nach den Ermittlungen der Polizei handelt es sich wieder einmal um Brandstiftung.

14.04.

Nach dem Einleiten von Gas sprengen unbekannte Täter einen Geldautomaten im Vorraum der Baumberger Filiale der Stadtsparkasse Düsseldorf. Der Automat wird bei der Explosion völlig zerstört, der Kundenraum erheblich beschädigt. Mehrere Zeugen hören gegen 2.50 Uhr einen lauten Knall und bemerken drei maskierte, schwarz gekleidete Personen, die mit einem schwarzen, hochmotorisierten Audi zur Autobahn 59 in Fahrtrichtung Köln flüchten.

Derartige Überfälle werden seit Monaten in der Region verübt. Im Stadtgebiet und für die Stadtsparkasse Düsseldorf insgesamt ist es der erste Fall.

16.04.

Neueröffnung feiert die Küchen-Galerie Monheim am Rhein GmbH an der Heinestraße 14 (ehemalige Filiale der Stadtsparkasse). Das im Oktober 2015 gegründete Unternehmen präsentiert auf 550 Quadratmetern Ausstellungsfläche Einbauküchen samt Zubehör, das inzwischen auch digitale Technik umfasst. Geschäftsführer sind Ilker Balci und Oguzhan Sengül. Beratung und Verkauf liefen bereits seit Februar.

16.04.

Die besten Wagen und Fußgruppen des Veedelszochs vom Februar prämiert der Arbeitskreis Baumberger Karneval im Bürgerhaus. Platz eins bei den Wagen belegt die 109er Action Crew, die Astronauten und Apollo-Raketen in Szene setzte. Bei den Fußgruppen liegen die Ahl Prummeköpp mit ihren bunten Quallen vorn.

22.04.

Mit einem Spendenlauf beendet die Lottenschule ihre Projektwoche zu Afrika. Dabei erzielen die Grundschüler einen Gesamtbetrag von 11.550 Euro, den sie der Hilfsorganisation „Aktion Tagwerk“ zur Unterstützung von Bildungseinrichtungen in Afrika übergeben.

23.04.

Der 1. Badminton-Club Monheim feiert sein sechzigjähriges Bestehen. Vorsitzender ist Franz-Josef Roth.

24.04.

Bereits fünf Spieltage vor dem Saisonende macht der 1. FC Monheim seinen Wiederaufstieg von der Fußball-Bezirks- in die Landesliga perfekt. Mit einem 3:2 gegen BSC Union Solingen erzielt das Team um Trainer Dennis Ruess die entscheidenden Punkte. Überhaupt verlief die Saison erfolgreich für den FC, der 22 von 27 Spielen gewann und dabei 92 Tore schoss, aber nur 17 Gegentore hinnehmen musste.

25.04.

Die letzten Eisenbahnfahrzeuge der Bahnen der Stadt Monheim, die Köf (Kleinlokomotive mit Ölfeuerung und Flüssigkeitsgetriebe) und ein Gerätewaggon, werden von der Firma Railflex zu ihrem neuen Eigentümer gebracht, der Regiobahn in Mettmann. Railflex teilt zudem mit, die Diesellokomotive „Max“ gehe an eine französische Firma, die damit eine Baustelle in England bedienen wolle. Den „Salzburg-Wagen“ für Sonder- und Gesellschaftsfahrten übernimmt Railflex.

26.04.

Eine Echsenwiese hat die Ortsgruppe des Naturschutzbunds Deutschland (NABU) am Rande des Knipprather Waldes eingerichtet. Auf dem Areal an der Tongrube, das die Stadt zur Verfügung stellt, leben Zauneidechsen und Blindschleichen. Eine Informationstafel unterrichtet Spaziergänger, was es mit den eigens angelegten Steinhaufen und Begrenzungen auf sich hat und warum das Betreten unerwünscht ist.

26.04.

Die Serie von Brandstiftungen im Berliner Viertel mit Schwerpunkt an der Schöneberger Straße und ihrem Umfeld geht weiter. Von dort wird der Feuerwehr nach 21 Uhr ein Wohnungsbrand gemeldet.

Bei Eintreffen des ersten Löschzugs stehen zwei Wohnungen im Erdgeschoss sowie Einbauten im Vorgarten im Vollbrand, die Flammen greifen auf die darüber liegenden Geschosse über. Die Feuerwehr geht mit fünfzig Einsatzkräften gegen die Flammen vor. Treppen und Wohnungen, teils gewaltsam geöffnet, werden auf Personen abgesucht. Alle Bewohner können sich selbstständig ins Freie retten, drei werden durch Rauchgase verletzt. Ein Hund wird von einem Feuerwehrmann wiederbelebt, ein weiterer Hund verendet an der Einsatzstelle.

In den Häusern Schöneberger Straße 3 und 5 werden insgesamt fünf Wohnungen zerstört, weitere vier tragen starke Rauchschäden davon. Der Sachschaden beträgt mindestens dreihunderttausend Euro. Die Bewohner werden von der Stadt zunächst im nahegelegenen Achat-Hotel untergebracht.

Nach den Ermittlungen der Polizei wurde das Feuer an einer Gartenhütte direkt vor den Wohngebäuden vorsätzlich gelegt.

27.04.

Für weitere zwanzig Jahre bleibt die MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung Strom- und Gaslieferant im Stadtgebiet. Die Konzessionsverträge unterschreiben Bürgermeister Daniel Zimmermann und MEGA-Geschäftsführer Udo Jürkenbeck im Ratssaal. Dadurch sind auch dreißig Arbeitsplätze auf Dauer gesichert.

27.04.

Bei der Europa-Woche, ausgerichtet vom Stadtverband der Europa-Union und der Volkshochschule, steht diesmal Italien im Blickpunkt. Den Abschluss bildet am 3. Mai ein Wirtschaftsforum in der „Mack-Pyramide“ (ehemaliges Gebäude der Firma Scarabaeus), an dem auch Generalkonsul Emilio Lolli teilnimmt.

30.04.

Zur „Walpurgisnacht“, erstmals organisiert von Verein 4019, Firma Coenen und Gastwirten, strömen mehrere hundert Besucher in die Altstadt. Auf dem Programm stehen neben Musikdarbietungen auch Zaubertricks und „Hexen“-Rituale.

30.04.

Sein fünfzigjähriges Jubiläum feiert der Tennisclub Blau-Weiß Monheim in der „Mack-Pyramide“ (ehemaliges Gebäude der Firma Scarabaeus). Gründungsmitglied Freygerd Baffy wird für fünfzig Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Der Tennisclub hat 205 Mitglieder, davon 95 Jugendliche. Sie spielen auf sechs Sandplätzen in der vereinseigenen Anlage an der Marderstraße und in der benachbarten Tennishalle Pesch. Vorsitzender ist seit 2006 Bernd Lehmann.

30.04.

Der Kreis Mettmann feiert sein zweihundertjähriges Bestehen. Bei einer Feierstunde im Mettmanner Kreishaus zeichnet Landrat Thomas Hendele Ehrenbürgermeisterin Ingeborg Friebe, am 20. April 85 Jahre alt geworden, mit einer Silbermedaille und einer Urkunde aus.

Mai 2016

00.05.

Neuer Vorsitzender des Trägervereins der Biologischen Station Haus Bürgel Stadt Düsseldorf – Kreis Mettmann ist der ehemalige städtische Beigeordnete Gerd Spiecker (68). Das wird durch Presseberichte bekannt. Spiecker, der bereits im Herbst 2015 die Nachfolge von Dr. Heinz Günter Nösler antrat, ist zudem Vorsitzender der Kreisjägerschaft Düsseldorf und Mettmann.

00.05.

Die Raiffeisenbank Rhein-Berg eG (gegründet 1896) fusioniert mit der Dormagener VR Bank eG (gegründet 1891). Das beschließen Vertreter- und Generalversammlung beider Genossenschaften.

Das neue Institut mit dem Namen VR Bank eG hat seinen Sitz in Monheim am Rhein. Die Bilanzsumme der Raiffeisenbank betrug zuletzt 587 Millionen Euro, die der VR Bank 496 Millionen. Die Raiffeisenbank hatte zuletzt 124 Beschäftigte und 13 Filialen in Monheim am Rhein, Erkrath, Langenfeld, Leverkusen, Leichlingen, Burscheid und Wermelskirchen; die VR Bank 137 Beschäftigte und 14 Filialen in Dormagen, Neuss, Rommerskirchen und Grevenbroich. Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder betrug bei der Raiffeisenbank 1885, bei der VR Bank 11.690; die Zahl der Kunden 30.056 und 35.998.

Den neuen Vorstand bilden Theodor Siebers, Rainer Hilgers (bisher VR), Bernhard Schwarz und Jörg Richter (bisher Raiffeisen).

01.05.

Der neue Brauer der Monheimer Biermanufactur, Henning Barkey (38), schenkt sein erstes Bier aus. Wie bisher werden Monheimer Turm-Alt und Monheimer Helles hergestellt. Barkey, Nachfolger von Dieter Ritter, machte bei der Brauerei Peters & Bambeck eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer. Danach ging er 1999 nach Hamburg zur Holsten-Brauerei, wechselte aber nach drei Jahren den Beruf: Bei der Westdeutschen Landesbank betreute er die IT-Technik für den Börsenhandel. Barkey war Leistungsschwimmer bei der Startgemeinschaft Monheim und Einsatzleiter der DLRG-Ortsgruppe.

Nachdem die Biermanufactur um das angrenzende ehemalige „Schlagercafé“ erweitert wurde, bietet sie nun achtzig Sitzplätze drinnen und weitere sechzig draußen.

01.05.

Zum Tag der Arbeit hält die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) St. Dionysius Baumberg auf dem Dorfplatz eine Messe und eine Kundgebung ab. Bürgermeister Daniel Zimmermann spricht ein Grußwort; Ralf Welter, Volkswirt und Vorsitzender der KAB in der Diözese Aachen, über „TTIP-Abkommen und Arbeitnehmerrechte“. Es spielt die Band „Old Bones“.

02.05.

Für den Spielfilm „Die Füchsin – Spur auf der Halde“ lässt der WDR mehrere Szenen im Stadtgebiet drehen (bis 4. Mai, weiterer Termin am 23. Mai). Drehorte sind Turm- und Grabenstraße, Poetengasse und Rathausplatz. Hauptdarstellerin in dem Krimi ist Lina Wendel, ihr Partner Karim Cherif. Aus Monheim am Rhein wird im Film das fiktive Ekenbach, das einem Braunkohle-Tagebau weichen soll.

05.05.

Das Halbfinale im Pokalwettbewerb des Fußballkreises Solingen führt den 1. FC Monheim (Bezirksliga) und die Sportfeunde Baumberg (Landesliga) zu einem Lokalderby zusammen. Die als Favoriten gehandelten Sportfreunde gewinnen mit 3:2. Rund sechshundert Zuschauer verfolgen die Partie im Rheinstadion.

06.05.

Den Parkplatz am Rheinstadion will der Verein Klangweiten fortan für Open-Air-Konzerte nutzen. Zum Auftritt der Kölschrock-Band „Kasalla“ kommen bei frühsommerlichen Temperaturen rund 1600 Besucher.

06.05.

Mit hydraulischem Gerät muss die Feuerwehr einen schwerverletzten 58-jährigen Mann aus Leverkusen aus seinem Auto befreien, mit dem er gegen 15.20 Uhr an der Bleer Straße / Einmündung Berliner Ring frontal gegen einen Laternenmast prallte. Wie die Polizei mitteilt, stand das Unfallopfer erheblich unter Alkoholeinwirkung, ein Atemtest ergab einen Wert von 2,02 Promille. Zudem sei der Mann nicht angeschnallt gewesen. Der Sachschaden beträgt etwa elftausend Euro.

07.05.

Bei einem Probealarm ab 12 Uhr ertönen die Sirenensignale „Feueralarm“, „Warnung der Bevölkerung“ und „Entwarnung“. Seit der kreisweiten Umstellung auf digitale Alarmierung können auch die Sirenen im Stadtgebiet Signale über „Feueralarm“ hinaus ausgeben. Wie bisher testet die Feuerwehr an jedem ersten Samstag im Monat um 12 Uhr die Sirenen auf ihre Funktion mit dem Signal für Feueralarm. Einmal jährlich, am ersten Samstag im März, werden künftig zusätzlich die Signale „Warnung der Bevölkerung“ und „Entwarnung“ ausgelöst.

08.05.

Die Sportfreunde Baumberg spielen in der Saison 2016/2017 wieder in der Fußball-Oberliga Niederrhein. Mit einem 5:4 gegen ESC Rellinghausen in Essen schafft die Mannschaft um Trainer Salah El Halimi den Aufstieg schon drei Spieltage vor dem Ende der laufenden Landesliga-Saison.

13.05.

Aus dem Vogelschießen der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Monheim geht Rainer Warmbier mit dem 117. Treffer als König hervor.

14.05.

Vier Männer im Alter von 17 bis 34 Jahren aus Prien am Chiemsee, Teilnehmer an den 9. Handballtagen der SG Monheim, werden kurz nach 2.40 Uhr an der Bushaltestelle Kulturzentrum von Schlägern angegriffen. Als zwei der Sportler eine größere Gruppe von Personen ansprechen, um nach dem Weg zur Gaststätte Spielmann zu fragen, erhalten sie unvermittelt von vier Männern Schläge ins Gesicht. Auch die beiden Begleiter der Angegriffenen werden attackiert. Danach verschwinden die Schläger unerkannt.

14.05.

Die Städtepartnerschaft mit dem Istanbuler Stadtbezirk Ataşehir wird im dortigen Rathaus noch einmal bekräftigt. Die Bürgermeister Battal İlgezdi und Daniel Zimmermann unterzeichnen vor rund zweihundert geladenen Gästen die zweite Ausfertigung der Partnerschaftsvereinbarung.

16.05.

Ein 19-jähriger Jugendlicher, der sich gegen 2.30 Uhr nach einer Party im Sojus 7 den Heimweg antreten will, wird am Ausgang von drei Männern angesprochen. Sie fordern die Herausgabe von Zigaretten und seiner Jacke. Als der Jugendliche angibt, keine Zigaretten zu besitzen, prügeln die Unbekannten auf ihn ein und schleppen ihn zum Rheindeich. Dort durchsuchen die Täter ihr Opfer und entwenden ihm Bargeld, Armbanduhr, Handy und Turnschuhe. Die Täter verschwinden unerkannt.

17.05.

Zu einem Fahrzeugbrand an der Deichstraße werden Feuerwehr und Polizei kurz nach 14 Uhr gerufen. Ein VW-Transporter brennt in voller Ausdehnung, die Flammen greifen bereits auf eine Grundstücksumfriedung mit Mauer und Hecke über. Zwar hat die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle, doch wird der Transporter samt Ladung total beschädigt. Weitere Schäden entstehen an der Umfriedung, einer Laterne, einem Verkehrsschild und an der Fahrbahndecke. Der Gesamtsachschaden beträgt mindestens 40.000 Euro.

Als Brandursache ermittelt die Polizei einen technischen Defekt an einem Kompressor auf der Ladefläche des Transporters, der für Arbeiten an Glasfaserleitungen in Betrieb war.

18.05.

Für die bis 2019 geplanten zusätzlichen vier Kindertagesstätten mit insgesamt 17 Gruppen legt der Rat die Standorte fest: Grünzug an der Geschwister-Scholl-Straße (vier Gruppen), Kirberger Hof (vier), ehemaliges Freibadgelände am mona mare (zwei Einrichtungen unter einem Dach, vier und fünf Gruppen). Der Kostenrahmen beträgt 13 Millionen Euro.

18.05.

Die ehemalige Fassabfüllhalle der Shell-Raffinerie soll zur Veranstaltungshalle für Kultur, Brauchtum und Sport umgebaut werden. Das beschließt der Rat. Damit entsteht ein zweitausend Quadratmeter großer Saal, der mit Tischen und Stühlen Platz für bis zweitausend Besucher bietet, unmöbliert für bis zu viertausend. In einem kleineren Saal mit 600 Quadratmetern ist Platz für bis 1200 Personen. Bisher größter Saal im Stadtgebiet ist die Aula am Berliner Ring mit 640 Plätzen, gefolgt vom Bürgerhaus Baumberg mit 455 (jeweils Sitzreihen ohne Tische).

Die Stadt erwirbt die Halle vom bisherigen Eigentümer Uwe Vogel und pachtet zudem das 13.500 Quadratmeter große Grundstück auf vierzig Jahre. Das Investitionsvolumen ist auf rund 28 Millionen Euro veranschlagt. Während die Stadt als Bauherr und Investor auftritt, soll der laufende Betrieb der Halle durch eine zu gründende Gesellschaft unter dem Dach der Monheimer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft erfolgen. Als erste Veranstaltung in der Halle ist die Prunksitzung 2020 der Gromoka vorgesehen.

Die spätestens 1916 errichtete Fassabfüllhalle, Rheinparkallee 11, steht seit 1997 unter Denkmalschutz. Mit dem LVR-Amt für Denkmalpflege ist abgestimmt, dass sichtbehindernde Stützen aus dem Innenraum entfernt und ein neues Dach aufgesetzt werden darf. Seit 1998 wird die Halle von der Spedition Hammesfahr genutzt, zuletzt zur Lagerung von Aerosolen. Das Unternehmen will zwischen Mon-Berg und Daimlerstraße eine neue und größere Lagerhalle mit Gleisanschluss errichten.

18.05.

Die Bürgerstiftung „Minsche vür Minsche“ erhält in der Ratssitzung eine städtische Zustiftung von hunderttausend Euro. Bürgermeister Daniel Zimmermann übergibt dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Dr. Helmut Heymann, einen symbolischen Scheck.

26.05.

Mit 10:1 gewinnt das Landesliga-Team der Sportfreunde Baumberg das Finale im Pokalwettbewerb des Fußballkreises Solingen gegen den in der Kreisliga spielenden Post-Sportverein Solingen. Die Partie findet in Solingen-Wald statt.

26.05.

Der internationale, zum 9. Mal veranstaltete Jugendwettbewerb für Gitarre „Andrés Segovia“ findet erstmals in Monheim am Rhein statt (im Saal der Musik- und Kunstschule, in der Aula am Berliner Ring und im Saal der Volkshochschule; bis 28. Mai). Ausrichter ist die deutsche Sektion der European Guitar Teachers Association in Zusammenarbeit mit der städtischen Musikschule. Die Stadt übernimmt Kosten in Höhe von fünfzigtausend Euro.

Der Wettbewerb für hochtalentierte junge Gitarristen aus aller Welt, benannt nach dem spanischen Gitarristen Andrés Segovia (1893–1987), fand bisher in Velbert statt. In den Altersgruppen unter 14, 14 bis 16 und 17 bis 19 Jahre werden je fünf Preise vergeben. Insgesamt sind neuntausend Euro Preisgeld ausgesetzt, zudem Stipendien für Meisterkurse und Gitarren aus renommierten Werkstätten.

Mehr als sechzig Talente aus aller Welt, darunter Tibo Lam (14) aus Monheim am Rhein und Maja Magiera (13) aus Malbork, stellen sich dem Votum der Jury, die mit international bekannten Profigitarristen besetzt ist. Den Sieg in der Altersgruppe bis 13 Jahre teilen sich Stan Geudens (Belgien) und Leonora Spangenberger (Deutschland). Bei den 14- bis 16-jährigen holt Georgi Dimitrov (Bulgarien) den ersten Platz, in der Altersgruppe bis 19 Jahre Kevin Kai Wen Loh (Singapur).

Der Wettbewerb soll fortan alle zwei Jahre in Monheim am Rhein stattfinden.

27.05.

Beim Fassanstich für das 7. Stadtfest wird Bürgermeister Daniel Zimmermann von seinem Kollegen Günther Pfefferer aus Monheim in Bayern unterstützt, der mit einer zehnköpfigen Delegation während der Festtage zu Gast ist. Unter dem Motto „1001 Nacht am Rhein“ ist die für den Verkehr gesperrte Stadtmitte drei Tage lang eine große Feiermeile. Bei schwül-warmen Temperaturen geht die Zahl der Besucher in die Zehntausende.

Die Kunstschule hat mit Schulen, Kindertagesstätten und Freizeiteinrichtungen die große Ausstellung „1001 Monheim – Collagen einer Stadt“ vorbereitet. Die Werke von rund 1100 Grundschülern, 240 Kindergartenkindern und hundert Jugendlichen von weiterführenden Schulen und Haus der Jugend sind am 28. und 29. Mai auf der Krischerstraße zu sehen.

Direkt daneben bauen Kinder und Jugendliche einen herrschaftlichen Palast, für den in einem Wettbewerb ein Name gesucht wird. Die Wahl fällt am 7. Juli auf „Sim-Sala-Mon“. Der zum Abenteuerspielplatz umgesetzte Palast wird dort weiter verwendet. Dessen Trägerverein initiierte die Bauaktion mit Unterstützung der Stadtsparkasse.

Auch diesmal gewinnt Bürgermeister Daniel Zimmermann die Stadtwette, die er wie im Vorjahr mit dem Geschäftsführer von UCB Pharma, Peter Mitterhofer, eingegangen ist: Wie gefordert, tanzen am 29. Mai mindestens vierhundert märchenhaft-orientalisch verkleidete Stadtfestbesucher an der Hauptbühne an der Krischerstraße tanzen, angeleitet von Bauchtänzerinnen um Brigitte Seele und Stefanie Kautz von den Studios Alhambra und Osiris. Der auf dreitausend Euro erhöhte Wetteinsatz geht an den Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer für das Projekt „Sprach-Bar“, bei dem Bürger und Flüchtlinge im Stadtteiltreff Berliner Viertel zusammenkommen.

Auf dem Center-Bogen gestaltet der Schweizer Künstler Jeroen van de Vlag aus vierzig Tonnen Sand eine Skulptur mit Gänseliesel und Schelmenturm in orientalischer Anmutung. Zu den Programmpunkten zählen am 29. Mai auch wieder die Vereinsmeile auf der Alten Schulstraße, die Rathaus-Rallye mit rund 350 Teilnehmern und der verkaufsoffene Sonntag.

27.05.

Beim 32. Gänseliesellauf gehen zum Auftakt des Stadtfests rund 1600 Teilnehmer an den Start. Erstmals führt die Strecke über die Krischerstraße. Veranstalter ist wie immer die Leichtathletik-Abteilung der SG Monheim.

28.05.

Der 40. Gänselieselmarkt bringt es auf 320 Stände mit einer Länge von rund 1550 Metern. Eröffnet wird der Markt von Gänseliesel Vanessa Klein sowie den Bürgermeistern Daniel Zimmermann und Günther Pfefferer (Stadt Monheim in Bayern). Am Abend steigt eine „After-Gänselieselmarkt-Party“ auf der Hauptbühne des Stadtfests. Nach Darbietungen der Brauchtumsvereine unter dem Motto „Dreemol Monnem helau“ spielt die Band „Still Collins“.

28.05.

Neuer König der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Baumberg ist Christof Spies. Mit dem 421. Treffer holt er die Überreste des Vogels von der Stange.

29.05.

Beim Stadtfest werden die Gewinner des „Stadtradelns“ geehrt. An der bundesweiten Aktion zur Förderung des Fahrradverkehrs beteiligte sich die Stadt vom 1. bis 21. Mai zum ersten Mal. Koordiniert wird das „Stadtradeln“ vom Kommunalen Klima-Bündnis, dem Monheim am Rhein seit 1999 angehört.

In der Mannschaftswertung siegten „Die radelnden 50er“ vor dem „Team 32“ der Stadtverwaltung und dem „Offenen Team Monheim am Rhein“. In der Einzelwertung liegt Patrick Destino mit 1295 Fahrrad-Kilometern an der Spitze, gefolgt von René Schlag (759) und Jürgen Wüsthoff (739). Bürgermeister Daniel Zimmermann und Klimaschutzmanager Georg Kruhl überreichen Pannen-Werkzeug und Warengutscheine.

31.05.

Den nach Wünschen von Kindern und Eltern umgestalteten und mit sieben neuen Geräten versehenen Spielplatz am Landecker Weg übergeben Bürgermeister Daniel Zimmermann und Achim Wieghardt, Leiter der Abteilung Kinder- und Jugendförderung, den Anwohnern. Die Stadt wendete 35.000 Euro auf.

31.05.

Auch die zweite Staffel der Serie „Club der roten Bänder“ des Fernsehsenders Vox wird zum größten Teil in Monheim am Rhein gedreht. Wie bereits 2015 dient das Bürogebäude Mittelstraße 11–13 als Kulisse für ein Krankenhaus. „Club der roten Bänder“ basiert auf einem autobiograpischen Roman des spanischen Autors Albert Espinosa. Vorgesehen sind auch Nachtaufnahmen in der Alten Schulstraße. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Ende September.

Juni 2016

01.06.

Die „Kleine Markthalle“ eröffnet an der Haupststraße 21. Das Sortiment umfasst Blumen, Pflanzen, Obst und Gemüse; auch per Lieferdienst. Zudem wird Grabpflege übernommen.

03.06.

Zu den „zwanzig zukunftsfestesten Unternehmen“ in Nordrhein-Westfalen zählt die MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung. Das entscheidet die Jury des Wettbewerbs „NRW-Wirtschaft im Wandel“ in Düsseldorf. Die Juroren loben unter anderem den Aufbau des stadtweiten Glasfasernetzes mit einem Investitionsvolumen von rund 21 Millionen Euro, die Beteiligungen an Windparks und den Bau von Bürger-Solaranlagen.

03.06.

Mit dem Rheinlandtaler zeichnet der Landschaftsverband Rheinland den Monheimer Wolfgang D. Sauer (75) im Jan-Wellem-Saal des Düsseldorfer Rathauses aus. Sauer leitet seit 2007 ehrenamtlich das Archiv der Heimatgemeinschaft Groß-Benrath im dortigen Rathaus. Bis zum Ruhestand 2004 unterrichtete Sauer Deutsch und Geschichte am Benrather Schlossgymnasium.

07.06.

Die als Nr. 101 des Rheinischen Städteatlasses erschienene Mappe für Monheim am Rhein stellt das LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte im Ratssaal vor. Das 1972 begonnene historisch-topographische Grundlagenwerk wird nach Vollendung für insgesamt 187 rheinische Städte und Freiheiten detaillierte und sorgfältig recherchierte Daten sowie aufwendige Reproduktionen von Karten bieten. Das symbolische erste Exemplar des Monheimer Atlasses übergibt Institutsleiter Dr. Eckhard Bolenz an Bürgermeister Daniel Zimmermann. Die Autorin, Dr. Elfi Pracht-Jörns aus Brühl, wertete in den Jahren 2013 und 2014 bei 14 ganztägigen Besuchen im Stadtarchiv Akten, Sammlungen, Literatur und Bilder aus. Auch das Pfarrarchiv St. Gereon und das Landesarchiv suchte die Historikerin mehrmals auf.

08.06.

Die seit März bestehende Jugendberufsagentur zieht vor der Presse eine vorläufige Bilanz ihrer Arbeit. Gemeinsam beraten der Bereich Kinder, Jugend und Familie der Stadtverwaltung, das Jobcenter ME-aktiv und die Agentur für Arbeit im Haus der Chancen Jugendliche bei drohender Obdachlosigkeit, Abbruch der Ausbildung, zur Sicherung des Lebensunterhalts oder bei Schwangerschaft. Aus dem im März begonnenen Pilotprojekt, mitinitiiert von Landtagsabgeordnetem Jens Geyer, soll ab Schuljahr 2016/2017 ein dauerhaftes Angebot werden.

10.06. Das international tätige Chemie-Unternehmen Oxea GmbH feiert Richtfest für seinen künftigen deutschen Verwaltungssitz, den es im ersten Quartal 2017 von Oberhausen in den Rheinpark, Rheinpromenade 4 a, verlegt. Rund 110 Mitarbeiter aus Geschäftsführung, Finanzen, Marketing und Einkauf ziehen um, die Produktion mit rund tausend Mitarbeitern verbleibt in Oberhausen und Marl.
Oxea bezieht ein von Kadans Real Estate (Aachen) errichtetes Bürogebäude neben dem vom selben Unternehmen 2013 eröffneten Rheinpark-Carree. Die beiden oberen von insgesamt sechs Etagen ragen als Staffelgeschoss aus dem Baukörper heraus.
Direkt hinter dem neuen Gebäude entsteht zudem das Monberg-Office mit ebenfalls sechs Etagen und abgestuften Dachterrassen. Erstes und zweites Obergeschoss werden raum- oder flächenweise vermietet. Am Fuße des Monbergs wird ferner ein Parkhaus mit 350 Stellplätzen gebaut.
Unter den Mietern im Monberg-Office ist die Firma Kaefer Isoliertechnik GmbH & Co. KG (gegründet 1918). Sie zieht mit der Sparte „Construction“ (Schwerpunkt Innenausbau) vom bisherigen Sitz Am Kielsgraben 8 um. Die Abteilung „Industry“ verbleibt dort.

11.06.

Über ihr neues örtliches Leitungsteam informiert die Stadtsparkasse Düsseldorf im Wochen-Anzeiger. Demnach fungieren Rafaelo Morgenbrodt als Regionalmarktleiter Düsseldorf Süd und Monheim am Rhein, Sandra Gärtner als Leiterin des Privatkundencenters Krischerstraße 7 und Michael Kämper als Leiter der Filialen Friedrichstraße 23–25 und Hauptstraße 75.

16.06.

Den unter Raumnot leidenden örtlichen Moscheevereinen will Bürgermeister Daniel Zimmermann für den Bau zweier islamischer Gemeindezentren unentgeltlich Grundstücke im Gesamtwert von rund 850.000 Euro überlassen. Das kündigt Zimmermann gegenüber der Presse an.

Die Ditib Türkisch-Islamische Gemeinde (420 Mitglieder) solle eine Fläche von 4150 Quadratmetern an der Friedenauer Straße (ehemalige Wilhelm-Busch-Schule) erhalten, die marokkanische Islamische Gemeinde Monheim und Umgebung (zweihundert Mitglieder) einen Zuschuss von 420.000 Euro für den Erwerb eines 3500 Quadratmeter großen Areals an der Opladener Straße (Menk-Gelände) von der Stadtentwicklungsgesellschaft.

Zimmermann erläutert, er beabsichtige keine Schenkungen, sondern zweckgebundene Überlassungen. Die Moscheevereine müssten sich schriftlich zu Verfassungstreue und Toleranz verpflichten. Übertragung, Verpachtung oder Verkauf der Grundstücke an andere Gemeinden bedürften der Zustimmung der Stadt. Bei Verstößen gegen die Vereinbarungen hätte die Stadt einen im Grundbuch gesicherten Rückübertragungsanspruch. Sämtliche Erschließungs- und Grunderwerbskosten würden von den Gemeinden getragen. Minarette dürften maximal zwanzig Meter hoch sein, Rufe oder Beschallung seien untersagt. Es bestehe eine Bauverpflichtung innerhalb von sieben Jahren nach Grundstückserwerb.

Das Vorhaben stößt bundesweit auf große Resonanz, teils in aggressiver und islamfeindlicher Form, insbesondere im Internet.

19.06.

Höhepunkt beim 13. Monheimer Kinder-Tag, der im Nord-Süd-Grünzug im Berliner Viertel stattfindet, ist der Auftritt der Bielefelder Band „Randale“ mit Rockmusik für Kinder. Zudem sorgt die städtische Jugendförderung gemeinsam mit zahlreichen Einrichtungen und Vereinen wieder für viel Spiel und Kurzweil.

20.06.

Ihren neugeschaffenen Preis für Zivilcourage verleiht die Peter-Ustinov-Gesamtschule dem palästinensisch-syrischen Pianisten Aeham Ahmad (28). Während des Kriegs in Syrien stellte er in Jarmuk sein Klavier auf die Straße und spielte dort für Kinder, um ihnen inmitten von Leid und Zerstörung Hoffnung zu machen. Als die Terrormiliz „Islamischer Staat“ 2015 Ahmads Klavier zerstörte und die Lage in Jarmuk immer schwieriger wurde, froh er über die Türkei und Griechenland nach Deutschland.

Der Anstoß zur Verleihung des Preises für Zivilcourage, kam von der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte, zu deren Gründern der ehemalige Bürgermeister und Bundesminister Dr. Klaus von Dohnanyi zählt. Künftig soll der Preis an Personen aus dem direkten Schulumfeld gehen.

22.06.

Der Kreisverkehr Baumberger Chaussee / Knipprather Straße wird für den Verkehr freigegeben. Damit ist eine weitere Kreuzung mit Ampelanlage beseitigt. Der Ausbau des Kreisverkehrs mit begrünter Mittelinsel und einem Durchmesser von dreißig Metern begann im Januar. Die Stadt investiert rund eine halbe Million Euro.

24.06.

Beim Schwimmen in der Wasserski-Anlage in Langenfeld-Berghausen verunglückt gegen 18 Uhr ein 13-jähriger Junge aus Monheim, als er versucht, so die Ermittlungen der Polizei, mit seinem 15-jährigen Bruder einen nicht zum Schwimmen freigegebenen Teil des Sees zu durchqueren. Beide versinken im Wasser. Der 15-jährige wird von einem etwa gleichaltrigen Austauschschüler aus Mexiko herausgezogen. Den jüngeren Bruder, den er nicht mehr zu fassen bekommt, holen schließlich Rettungskräfte aus einer Tiefe von siebeneinhalb Meter. Zwar gelingt die Wiederbelebung des Jungen, doch stirbt er am Folgetag im Universitätsklinikum Düsseldorf.

An den Rettungsmaßnahmen sind neben der Polizei die Feuerwehren Langenfeld und Monheim am Rhein, Tauchergruppen der Feuerwehren Hilden und Düsseldorf, ein Hubschrauber und Kräfte der Monheimer DLRG beteiligt.

Der Tod des Jungen, der mit seiner aus Nigeria stammenden Familie seit rund einem Jahr in Monheim am Rhein lebte, die Internationale Klasse der Peter-Ustinov-Gesamtschule besuchte und, wie auch sein Bruder und der Austauschschüler aus Mexiko, beim 1. FC Monheim Fußball spielte, löst große Anteilnahme aus.

25.06.

Anlässlich des bundesweiten Tags der Architektur sind die städtische Musikschule und Kunstschule (Berliner Ring 9; HHS Planer + Architekten AG) und das ehemalige Badehaus der Wohnkolonie der Firma Shell (Heinrich-Späth-Straße 14; Schüller Innenarchitektur, Düsseldorf) zur Besichtigung geöffnet.

25.06.

Der kreisweite „Infotag Wiedereinstieg“ findet zum achten Mal statt und erstmals in Monheim am Rhein. In der Volkshochschule informieren und beraten Bildungsträger an rund zwanzig Ständen vor allem Frauen über Möglichkeiten zur Rückkehr ins Berufsleben. Agentur für Arbeit und Jobcenter ME-aktiv präsentieren ein Stellensuche-Portal. Geboten werden zudem Farb- und Stilberatung, Bewerbungsmappen-Check und die Möglichkeit zu professionellen Bewerbungsfotos.

Der Infotag ist ein Projekt von „Netzwerk W“ im Kreis Mettmann, organisiert von den Gleichstellungsstellen im Kreis Mettmann und der Wirtschaftsförderung des Kreises. Eröffnet wird die Veranstaltung von Landrat Thomas Hendele und Bürgermeister Daniel Zimmermann.

25.06.

Nur rund 150 Besucher verlieren sich bei der Sonnwendfeier des Baumberger Allgemeinen Bürgervereins auf der Bürgerwiese am Kielsgraben. Nach ganztägigem Dauerregen ist die Wiese durchweicht und vermatscht. Zudem halten kühle Temperaturen und die Fernsehübertragungen von der Fußball-Europameisterschaft viele potentielle Teilnehmer ab.

26.06.

Auf einen Kiosk an der Krischerstraße wird gegen 8.50 Uhr ein Überfall verübt. Eine 38-jährige Angestellte befindet sich allein im Verkaufsraum, als ein maskierter Mann hereinkommt und zur Kasse hinter der Ladentheke läuft. Dort hält er der Frau ein Küchenmesser vor und zwingt sie, sich auf den Boden zu legen. Dann öffnet er die Kasse, greift nach den enthaltenen Geldscheinen und flieht. Ein gerade eintretender Kunde sieht noch, wie der Täter mit einem Fahrrad über die Kirchstraße davonfährt.

30.06.

Zur beabsichtigten Überlassung von Grundstücken für den Bau zweier islamischer Gemeindezentren findet in der vollbesetzten Aula am Berliner Ring eine Informationsveranstaltung der Stadt statt. Da sowohl rechtsextremistische Parteien als auch antifaschistische Gruppen ihr Erscheinen angekündigt hatten, ist die Polizei mit einem starken Aufgebot präsent, zudem hat die Stadt einen privaten Sicherheitsdienst engagiert.

Der Einlass in die Aula wird kontrolliert, Zutritt erhalten nur Monheimer Einwohner und die angemeldeten fast vierzig Medienvertreter. Rund 750 Besucher kommen, von denen etwa achtzig nicht mehr Platz finden und den Verlauf vor der Aula über Lautsprecher mitverfolgen.

Bürgermeister Daniel Zimmermann und Vertreter der Moscheevereine erläutern die Pläne. Für eine Moschee auf dem Menk-Gelände präsentiert der Architekt Hussam Abdel-Hamid präsentiert erste Gestaltungsentwürfe. Ein per Handzeichen herbeigeführtes Meinungsbild ergibt, dass rund achtzig Prozent der Anwesenden dafür sind, die Moschee-Gemeinden bei der Grundstückssuche zu unterstützen. Etwa die Hälfte hält die kostenlose Überlassung der Grundstücke für richtig.

Nach Angaben der Polizei kommt es vor der Aula zu Beleidigungen, zwei Eierwürfen und einem folgenlosen Steinwurf. Der 15-jährige Steinwerfer wird seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Ein dreißigjähriger alkoholisierter Mann, der Polizisten und Besucher anpöbelt, wird bis zum Ende der Veranstaltung in Gewahrsam genommen. Die Beamten schreiben insgesamt sechs Strafanzeigen.

30.06.

Langjährige Mitglieder der Europa-Union werden in der Jahreshauptversammlung des Stadtverbands im Bürgerhaus Baumberg geehrt: Wolfgang Stender für 45 Jahre, Willi Bolten für vierzig und Vorsitzender Manfred Klein für 35.

Juli 2016

00.07.

Im Innenhof von Haus Bürgel werden Lage und Grundriss der ehemaligen Maternus-Kapelle durch eine Steinpflasterung kenntlich gemacht. Die Kosten von rund 16.000 Euro teilen sich der Landschaftsverband Rheinland und die Nordrhein-Westfalen-Stiftung.

01.07.

Die im Mai gegründete „Interessengemeinschaft der Gästeführer in Monheim am Rhein“ stellt sich der Öffentlichkeit vor. Als „MonGuides“ leiten fortan Olcay Barinkaya, Bruno Benzrath, Willi Bolten, Sara El Battali, Holger Franke, Sabine Polster und Hans Schnitzler Stadtführungen. Dazu haben sie eine fünftägige Fortbildung absolviert, organisiert vom städtischen Tourismusmanagement. Den historischen Teil bestritt hauptsächlich das Stadtarchiv.

01.07.

Realistische Unfallsituationen erleben die rund 260 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe der Peter-Ustinov-Gesamtschule beim „Crash-Kurs NRW“, mit dem die Kreispolizeibehörde zu ihnen kommt. Polizisten, Feuerwehrleute, ein Notfallseelsorger und ein Rollstuhlfahrer berichten in Wort und Bild über Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang oder schwerverletzen jungen Menschen.

02.07.

Das Voranschreiten der Umgestaltung der Hauptstraße feiert das Stadtmarketing mit einem Baustellenfest. Auf dem Programm stehen ein Kickerturnier, eine lebende Torwand, Auftritte Baumberger Garden und anderes mehr. Dazu wird ein fünf Meter langer Kuchen in Form einer Baustellenbake verzehrt.

02.07.

Von der Galerie eines Wohnhauses an der Schöneberger Straße stürzt eine 43-jährige Frau gegen Mitternacht drei Etagen tief auf ein Parkdeck. Ihren schweren Verletzungen erliegt sie kurz nach der Einlieferung ins Universitätsklinikum Düsseldorf. Die Frau hatte in ihrer Wohnung mit mehreren Personen die Übertragung des EM-Fußballspiels Deutschland – Italien verfolgt. Bei den Ermittlungen der Polizei ergeben sich keine Hinweise auf Fremdverschulden.

06.07.

Der Rat beschließt die Gründung der Monheimer Wohnen GmbH. Erste Projekte der städtischen Wohnungsbaugesellschaft sind das Viertel „Unter den Linden“ in Monheim Süd und das „Sophie-Scholl-Quartier“ in Baumberg. Geplant sind Mietwohnungen im Geschossbau, davon dreißig Prozent als sozialer Wohnungsbau. Beide Projekte werden auf bisherigem Schulgelände realisiert. Beginn ist 2017 mit „Unter den Linden“ an der Erich-Klausener-Straße (22.000 Quadratmeter, rund zweihundert Wohnungen), gefolgt vom „Sophie-Scholl-Quartier“ an der Geschwister-Scholl-Straße (25.000 Quadratmeter, 185 Wohnungen).

Bau und Erstvermietung sollen europaweit ausgeschrieben werden. Später wird das neue städtische Tochterunternehmen die Wohnungen mit eigenem Personal bewirtschaften. Die Gründung der „Monheimer Wohnen“ wurde vom Bundesfinanzministerium zum Pilotprojekt erkoren und von der ÖPP Deutschland AG mit Beratungsleistungen unterstützt.

Die Wohnungsbaugesellschaft unter dem Dach der Monheimer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll über eine Eigenkapitalquote von knapp fünfzig Prozent verfügen. Der städtische Investitionsbedarf liegt bei 29 Millionen Euro zuzüglich der eingebrachten Baugrundstücke.

06.07.

Die Entscheidung über die Überlassung von Grundstücken für den Bau zweier islamischer Gemeindezentren wird vom Rat vertagt. Zunächst sollen die Moscheevereine Finanzierungspläne und Nutzungskonzepte einreichen und die Stadt den Raumbedarf genau ermitteln. Zudem soll geprüft werden, ob nicht noch andere Grundstücke als die bisher vorgeschlagenen infrage kämen. Vor einem Ratsbeschluss sollen Vorberatungen im Integrationsrat und in den Ausschüssen sowie eine weitere öffentliche Informationsveranstaltung stattfinden. Auf dieses Vorgehen hatten sich die Ratsfraktionen vorab verständigt.

Wie schon die Informationsveranstaltung am 30. Juni findet auch die Ratssitzung unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt.

08.07.

Von zwei auf drei Tage verlängert ist das 2. vom Verein 4019 organisierte Altstadt-Wirtefest (bis 10. Juli). Mehrere tausend Besucher erfreuen sich an Musikdarbietungen und frequentieren die von zehn Gastronomen aufgebauten Verpflegungsstände.

08.07.

Mit dem Ende des Schuljahrs 2015/2016 ist die letzte Hauptschule im Stadtgebiet, die Anton-Schwarz-Schule an der Erich-Klausener-Straße, aufgelöst. Die noch verbliebenen 39 Schüler erhalten ihre Abschlusszeugnisse.

Die Gemeinschaftshauptschule ging 1974 aus der Teilung der Hauptschule Sandberg hervor. Von 1976 bis 1986 führte sie den Namen August-Deusser-Schule, 1999 wurde sie nach Anton Schwarz benannt. Schulleiter waren Hanns Burrekoven (1974‒1982), Adalbert Striedter (1983‒1997) und Ruth Küpperbusch-Jones (1997‒2013). Zuletzt wurde die Schule kommissarisch von Martin Paeslack und Jutta Jörns geleitet.

Die Schulgebäude stehen vor dem Abriss. Auf dem Gelände soll ab 2017 das Wohnquartier „Unter den Linden“ entstehen.

08.07.

Mit dem Ende des Schuljahres 2015/2016 ist die Lise-Meitner-Realschule aufgelöst, ein Jahr früher als geplant. Die verbleibenden drei 10. Klassen mit 65 Schülern werden von der Theodor-Litt-Realschule in Düsseldorf-Urdenbach übernommen. Dafür hatten sich Schüler und Eltern bei Befragungen mit großer Mehrheit ausgesprochen. Hauptgrund war, dass die schrumpfende Lise-Meitner-Realschule immer weniger Lehrkräfte zugewiesen erhielt, weshalb viel Unterricht ausfiel.

Leiter der Theodor-Litt-Realschule ist der Monheimer Hans-Gerd Pröpper, der von 1980 bis 1995 selbst an der Meitner-Schule unterrichtete.

09.07.

Der Deutsch-Holländische Stoffmarkt findet erstmals auf der Krischerstraße statt. Von Gartzenweg bis Lindenstraße sind rund hundert Stände aufgebaut. Veranstalter ist die Firma Expo Concept (Essen).

11.07.

Im entstehenden Landschaftspark Rheinbogen gibt Bürgermeister Daniel Zimmermann den Mehrgenerationen-Spielplatz frei. Zu den Attraktionen zählen ein 3,50 Meter hoher, dem Schelmenturm nachgebildeter Rutschenturm, eine Kletteranlage und eine Riesenschaukel. Hinzu kommt ein 320 Quadratmeter großer Wasserspielplatz mit Bodendüsen, Wasserkanonen und -tunnel (in Betrieb ab 1. August). Insgesamt investiert die Stadt 650.000 Euro.

11.07.

Zum zwölften Mal, aber erstmals in den beiden ersten Wochen der Sommerferien, findet die Freizeit „Circus-Leben“ für Kinder von sechs bis vierzehn Jahren auf der Baumberger Bürgerwiese statt (bis 16. Juli und noch einmal vom 18. bis 23. Juli). Die städtische Jugendförderung und der Zirkus Soluna bieten erneut ein abwechslungsreiches Programm.

13.07.

Das erste von fünf Spielplatzfesten während der Sommerferien findet im Nord-Süd-Grünzug im Berliner Viertel statt, organisiert von der städtischen Jugendförderung und dem Ulla-Hahn-Haus. Zudem fährt der „ABA Fachverband – Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ (Dortmund) mit einem Ernährungs- und Bewegungsmobil vor. Weitere Orte für Spielplatzfeste sind der Bürgerpark Baumberg, und der Spielplatz im Landschaftspark Rheinbogen.

17.07.

Der ehemalige Stadtbrandmeister Ludwig Mertens stirbt im Alter von 85 Jahren. Mertens trat 1947 in seinem Geburtsort Dattenfeld an der Sieg der Freiwilligen Feuerwehr bei. Als der gelernte Modellschlosser 1953 nach Monheim umzog, wo er seine Frau kennengelernt hatte, wurde er auch hier Mitglied der Feuerwehr. 1958 absolvierte er an der Landesfeuerwehrschule die Ausbildung zum Brandmeister, weitere Qualifizierungen folgten. Als Hauptbrandmeister übernahm Mertens 1969 die Führung des Löschzugs Monheim.

Von 1966 bis 1971 war Mertens als Hausmeister im Schulzentrum Lottenstraße tätig. Im Oktober 1970 bestellte ihn der Rat zum Leiter der Freiwilligen Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet. Als im Jahr darauf der hauptamtliche Wachbetrieb eingeführt wurde, übernahm Mertens auch dessen Leitung. Beide Funktionen übte er bis zur Pensionierung zum Jahresende 1991 aus.

Da die Wache an der Grabenstraße längst viel zu klein geworden war, setzte sich Mertens für den Neubau einer Feuer- und Rettungswache ein, die 1981 an der Paul-Lincke-Straße eröffnet wurde. Für seine Leistungen wurde Mertens 1987 vom Landesinnenminister mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt er vom Landesfeuerwehrverband das Feuerwehrleistungsabzeichen in der Sonderstufe Gold auf blauem Grund.

Auch im Ruhestand blieb Mertens der Feuerwehr verbunden und übernahm bei der Gründung des Stadtfeuerwehrverbands im Juli 1995 dessen Vorsitz. Von 1972 bis 1984 war Mertens zudem Vorsitzender des Katholischen Kirchenchors „Cäcilia“ St. Gereon, dem er viele Jahrzehnte angehörte.

18.07.

Der ehemalige Vorsitzende des Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes, Martin Brix, stirbt im Alter von 82 Jahren. Seit 1949 war Brix ehrenamtlich im DRK aktiv, von 1983 bis 2002 führte er den Ortsverein und wurde dann zum Ehrenmitglied ernannt.

21.07.

Auf der Krischerstraße beginnt „Le Marché Français“ (bis 23. Juli). Neben französischen Spezialitäten an 15 Ständen bietet der Markt auch ein Boule-Turnier. Veranstalter ist die Agentur PR-exact (Niedernhausen) in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing. Zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags von Nizza am 14. Juli liegt ein Kondolenzbuch aus.

25.07.

Das Restaurant Holz und Feuer, An der alten Ziegelei 4, wird eröffnet. Dazu hat das Hotel am Wald einen Anbau errichtet. Betreiberin von Hotel und Restaurant ist die HGE GmbH unter Geschäftsführung von Peter Markl. In dem neuen Lokal geht das bisherige „Brauhäuschen“ auf.

25.07.

Beim morgendlichen Arbeitsbeginn wird der Diebstahl eines Baggers, eines Radladers und einer Siebanlage von einer Baustelle im Gewerbegebiet Am Knipprather Busch festgestellt. Die Maschinen haben einen Gesamtwert von rund 135.000 Euro.

30.07.

31.07.

Mit viel Musik und befreundeten Vereinen feiert die Prinzengarde Blau-Weiß mitten in den Sommerferien ihr 2. Sommerfest an und in der Festhalle Bormacher.

30.07.

Beim 9. Monheimer Rhein-Rock-Open-Air auf der Bürgerwiese am Kielsgraben bietet der Veranstalter, der Verein Rhein-Rock, für ein vielstündiges Programm die Bands At The Moment, Epilirium, Hilos, Masterplan, Red42, The Clowns Project und andere mehr auf.

August 2016

00.08.

Erstmals geben Katholische Pfarrgemeinde St. Gereon und Dionysius und Evangelische Kirchengemeinde Monheim einen „Ökumenischen Pfarrgemeindebrief“ heraus. Das 52-seitige Heft erscheint in einer Auflage von 18.500 Exemplaren.

00.08.

Die Sommerferien nutzt die Stadt zu umfangreichen Bau- und Sanierungsarbeiten in Schulgebäuden. Der Gesamtaufwand beträgt rund 4,5 Millionen Euro.

• An der Winrich-von-Kniprode-Grundschule entsteht für 2,8 Millionen Euro ein neues Gebäude mit Mensa und Klassenräumen. Hinzu kommen 180.000 Euro für die Erneuerung des Brandschutzes in bestehenden Gebäuden.

• In der Armin-Maiwald-Grundschule werden ein Klassenraum abgetrennt (25.000 Euro) und mehrere Türen eingebaut (6000 Euro).

• Peter-Ustinov-Gesamtschule: Die Sanierung der Sporthalle kostet 700.000 Euro. Sanierung des Bodenbelags der Bücherei, Sanierung von Lehrerzimmer und Schulleitungsbüro sowie ferner die Elektroinstallation laut Medienentwicklungsplanung und die Aufstellung von Mobilklassen schlagen mit insgesamt 305.000 Euro zu Buche.

• Im Otto-Hahn-Gymnasium werden Decken und Lehrerzimmer saniert, Beleuchtung und Elektroinstallation laut Medienentwicklungsplanung werden erneuert (240.000 Euro).

• In der Sekundarschule fallen für die Sanierung von Decken und Beleuchtung sowie für die Realisierung von Brandschutzkonzept und Elektroinstallation gemäß Medienentwicklungsplanung 250.000 Euro an.

00.08.

Einen Erlös von 32.000 Euro für Mo.Ki – Monheim für Kinder erbrachte das Tippspiel des Vereins „Wir helfen Kindern“ anlässlich der Fußball-Europameisterschaft. Der Verein unterstützt Mo.Ki bereits seit 2012, bisher mit insgesamt rund 77.000 Euro, vor allem für die Versorgung von Familien mit psychisch kranken Eltern. Neben verlängerten Öffnungszeiten des Mo.Ki-Cafés konnten eine Krankenschwester und eine Hebamme finanziert werden.

01.08.

Die neue Leiterin des Ulla-Hahn-Hauses, Eva-Maria Mesken, hat ihren ersten Arbeitstag. Sie ist Nachfolgerin von Julia Gerhard, die in dem Zentrum für Sprach- und Leseförderung weiterhin tätig bleibt und die Angebote für Kinder verantwortet. Künftig sollen verstärkt auch Jugendliche und Erwachsene angesprochen werden, weshalb die Stadt das Ulla-Hahn-Haus mit zusätzlichem Personal ausstattet.

01.08.

Mit dem Wechsel des Küsters an der evangelischen Altstadtkirche, Werner Reihn (65), in den Ruhestand geht eine 111-jährige und drei Generationen überspannende Familientradition zu Ende.

Von 1905 bis zu seinem Tod 1953 war Rudolf Reihn Küster, gefolgt von seinem Sohn Willi; beide noch im Nebenamt. Nach dem Tod Willi Reihns 1972 wurde dessen Sohn Werner Reihn der erste hauptamtliche Küster und Friedhofsgärtner, unterstützt von seiner Mutter Else und seinem Bruder Gerd. Unzählige Gräber hob Werner Rehn aus, bis vor wenigen Jahren ausschließlich in Handarbeit. Reihn ist Sammler alter Autos und Traktoren sowie „Lok-Doktor“ beim Modellbahnclub Monheim.

06.08.

„Anni’s Heißmangel“, Poetengasse 9, feiert ihr dreißigjähriges Bestehen. Inhaberin ist Anni Axler (81), unterstützt von ihrem Sohn Ulrich und Schwiegertochter Berit Axler, die am Rathausplatz eine Reinigung und Wäscherei betreiben.

09.08.

Abermals wird eine Seniorin in der eigenen Wohnung Opfer eines Trickdiebs. Gegen 9.15 Uhr verschafft sich ein angeblicher Handwerker unter dem Vorwand, das Wasser abstellen zu müssen, Zugang zu einem Haus an der Jahnstraße. Nach kurzer Zeit verabschiedet sich der Mann mit dem Hinweis, er werde alsbald zurückkommen, seine Arbeiten abschließen und das Wasser wieder anstellen. Wenige Minuten später stellt die Rentnerin freilich fest, dass ihr Geldbörse und Schmuck entwendet worden sind.

12.08.

Das 12. Mondscheinkino von Marke Monheim auf der Freilichtbühne an der Kapellenstraße beginnt (bis 20. August). Zu den neun Filmvorführungen kommen rund zweitausend Zuschauer.

14.08.

Isolde Witt ist neue Königin des Schießvereins Baumberg. Mit dem 135. Treffer holt sie auf dem Schießstand der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Monheim den Vogel von der Stange.

14.08.

Eine tumultartige Auseinandersetzung unter dreißig bis vierzig Personen melden Anwohner der Friedrichstraße gegen 22.45 Uhr der Polizei. Bei deren Eintreffen ist die Lage in der Fußgängerzone aber ruhig; offenbar hatten sich etliche Personen bereits entfernt. Weil die Polizei aber zwischen zwei Gruppen, insgesamt rund zwanzig Männer, eine unfriedliche Grundstimmung wahrnimmt und die Ursachen des vorherigen Tumults für sie nicht erkennbar sind, holt sie weitere Einsatzkräfte aus dem Kreis Mettmann und von benachbarten Polizeibehörden herbei.

Die Polizisten stoßen auf einen 33-jährigen Mann mit stark blutender Verletzung am Kopf sowie einer Stich- oder Schnittverletzung am Oberkörper. Er wird in eine Düsseldorfer Klinik gebracht. Von den befragten Anwesenden wollen viele nichts gesehen haben oder verweigern die Aussage. Der Verletzte beruft sich auf Erinnerungslücken. Dennoch konnte die Polizei nach eigenen Angaben ermitteln, dass es zwischen dem Verletzten und einem anderen Mann zu einem Streit gekommen sei, der durch den Zustrom vieler Unbeteiligter tumultartig eskalierte. Die Polizei spricht mehrere Platzverweise aus, denen auch schnell Folge geleistet wird.

Auf einem in der Rheinischen Post veröffentlichten Foto ist erkennbar, dass am Einsatzort anwesende Personen auf ihrer Kleidung Schriftzüge und Embleme von Rockerbanden tragen.

15.08.

Gegen 16.30 Uhr rückt die Polizei erneut mit starken Kräften zum Ernst-Reuter-Platz aus. Ihr war gemeldet worden, dort hätten sich 45 Männer versammelt, von denen einige augenscheinlich Rocker seien. Wie am Vortag stellt die Polizei Personalien fest und spricht Platzverweise aus. Ein Mann, der nicht Folge leistet, wird festgenommen.

15.08.

Ein Streit zwischen einem Busfahrer der Bahnen der Stadt Monheim und Fahrgästen endet in Tätlichkeiten. Gegen 18.50 Uhr verweigert der 56-jährige Fahrer eines Busses der Linie 791 mit Fahrtziel Solingen drei Männern, einer Frau und zwei Kindern an der Haltestelle Langenfeld Rathaus das Einsteigen, da die Erwachsenen im Alter von 22 bis 38 Jahren einen deutlich alkoholisierten Eindruck machen und zudem sowohl geöffnete, als auch weitere verschlossene Bierflaschen mit sich führen. Der entstehende verbale Streit eskaliert, als der Busfahrer aus der Personengruppe bespuckt wird und sich so bedrängt und angegriffen fühlt, dass er ein Reizstoffsprühgerät einsetzt. Ein 22-jähriger Mann aus der Gruppe schlägt daraufhin mit einem Jutebeutel, der mit Bierflaschen gefüllt ist, auf den Fahrer ein, der dabei am Kopf verletzt wird.

Sowohl der Busfahrer als auch die durch Pfefferspray Personen bedürfen medizinischer Versorgung. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen beide Seiten. Der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen ist unzulässig, zudem ist das von dem Busfahrer verwendete Gerät laut Waffengesetz verboten.

21.08.

Mit einem unbekannten Gegenstand wird kurz nach 20 Uhr ein Bus der Linie 789 an der Berghausener Straße beworfen. Der mit mehr als zehn Fahrgästen besetzte Bus hat soeben den Kreisverkehr Monheimer Straße verlassen, als der Gegenstand in eine Seitenscheibe kracht und einen langen Riss verursacht. Ein elfjähriger Junge, der mit seiner Mutter in unmittelbarer Nähe der getroffenen Scheibe sitzt, erleidet einen leichten Schock.

Zeugen sehen vier Jugendliche vom Tatort flüchten. Bei der Fahndung setzt die Polizei auch einen Spürhund ein, hat aber keinen Erfolg.

22.08.

Die Ergebnisse der jüngsten Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Düsseldorf zum Einzelhandel im Stadtzentrum stellen Dr. Ulrich Hardt, Leiter der IHK-Zweigstelle Velbert, und Bürgermeister Daniel Zimmermann der Presse vor. Die befragten rund dreihundert Passanten und achtzig Geschäftsleute äußerten sich deutlich positiver als bei der letzten Erhebung 2011 (vor Eröffnung des Monheimer Tors). Gelobt wurden Parkplatzangebot, Ladenöffnungszeiten, Vielfalt des Angebots, Atmosphäre und Aktionen wie das Stadtfest. Die meisten Befragten kaufen im Stadtzentrum zwei- bis dreimal pro Woche ein. Im Vergleich zu 2011 verweilen sie länger und geben mehr Geld aus: 34 statt 27 Euro pro Einkauf.

23.08.

Den ersten Spatenstich für das Wohngebiet „Am Waldbeerenberg“ und den Neubau der Bezirkssportanlage Baumberg Ost vollziehen Bürgermeister Daniel Zimmermann, Martin Dornieden und Richard Zangs, Geschäftsführer und Projektentwickler der Dornieden Generalbau GmbH (Mönchengladbach), sowie Gernot Paeschke, Geschäftsführer der Paeschke GmbH (Langenfeld).

Dornieden baut 48 Reihenhäuser, 18 Doppelhaushälften, 12 Hofhäuser und 65 Eigentumswohnungen. Mindestens dreißig Wohneinheiten werden als Ein- und Zweifamilienreihenhäuser öffentlich gefördert. Paeschke realisiert 26 Häuser, die als Reihen- und Doppelhäuser sowie freistehende Einfamilienhäuser gebaut werden. Die energieeffiziente Bauweise wird staatlich gefördert. Die beteiligten Unternehmen kooperieren bei der Erschließung, die von einem Kreisverkehr vom Holzweg her erfolgt.

Die Stadt errichtet für etwa 4,3 Millionen Euro eine neue Bezirkssportanlage. Vorgesehen sind Kunstrasen-Fußballplatz, Kleinspielfeld, 400-Meter-Rundlaufbahn, Flächen für leichtathletische Sprungdisziplinen und eine 15 mal 27 Meter große Halle samt Umkleiden und Jugendraum.

23.08.

Der Vorsitzende des Treffpunkts Monheim am Rhein und Leiter des Möbelmarkts Poco, Willibald Lukas, stirbt im Alter von 62 Jahren. Den Treffpunkt führte er seit Dezember 2013, den Poco-Markt leitete er seit der Eröffnung im September 2010.

23.08.

Bei einem Sturz in die Baugrube für die neue Kindertagesstätte St. Gereon an der Franz-Boehm-Straße zieht sich ein 43-jähriger Arbeiter schwere Verletzungen zu. Zu seiner Rettung setzt die Feuerwehr eine Schleifkorbtrage und einen Kran ein. Der für den Transport des Schwerverletzten in ein Kölner Krankenhaus angeforderte Rettungshubschrauber Christoph 3 landet am Spielplatz im Landschaftspark Rheinbogen.

24.08.

Die Leo-Lionni-Schule, Förderschule des Kreises Mettmann mit den Schwerpunkten Sprache, Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, wird mit Beginn des Schuljahrs 2016/2017 umgewandelt in das Förderschulzentrum Süd als Teil eines kreisweiten Verbunds.

25.08.

Das „Interkulturelle Kunstprojekt ,Engel der Kulturen‘“ gastiert in Monheim am Rhein. Bei sommerlich heißen Temperaturen wird ein 1,50 Meter messender Stahlring mit Halbmond, Davidstern und Kreuz als Symbolen für Islam, Judentum und Christentum von der Osman-Gazi-Moschee an der Niederstraße über Altstadtkirche und Kirche St. Gereon zur Gabenstraße 10 gerollt, wo sich von 1844 bis 1892 ein jüdisches Wohn- und Bethaus befand. An den Stationen werden Sandabdrücke in Form eines Engels hinterlassen.

Zuletzt wird am Haus der Chancen ein stählerner Ring mit den drei Zeichen der Weltreligionen und einer aus blauem Beton eingegossenen Intarsie mit dem Engel der Kulturen verlegt. Der Stahlrahmen wurde an der 93. Station des „Engels der Kulturen“ in Krefeld ausgeschweißt, das in Monheim am Rhein angefertigte 94. Exemplar geht nach Borken im Münsterland. Zugleich werden Intarsien zu einer Säule von über zwei Metern Höhe montiert, die voraussichtlich 2017 auf Dauer in Jerusalem aufgestellt wird.

„Engel der Kulturen“ wurde 2008 von den Künstlern Carmen Dietrich und Gregor Merten (Burscheid) initiiert und seither in Städten im In- und Ausland realisiert. Die Beteiligung an der Aktion hatte der Rat auf Empfehlung des Integrationsrats einstimmig beschlossen.

Rund vierhundert Personen begleiten den Ring oder finden sich an den Stationen ein. Neben Schülergruppen aus den Partnerstädten Tirat Carmel und Ataşehir nimmt aus Tirat Carmel auch eine Delegation unter Leitung von Bürgermeister Arie Tal teil.

27.08.

Beim 2. Festival „Altstadt live“ spielen unter dem Motto „Monheim liebt Musik“ an einem heißen Sommerabend 17 Bands und Solisten auf 13 Bühnen. Organisator ist der Verein Klangweiten in Kooperation mit der MEGA als Hauptsponsor.

29.08.

Im Rathaus-Center, im ehemaligen Ladenlokal von „Rewe Ihr Kaufpark“, eröffnen Aldi Süd und die Drogeriemarktkette Rossmann neue Filialen.

Für Aldi ist es die vierte Niederlassung im Stadtgebiet. Auf 1160 Quadratmetern Verkaufsfläche werden rund 1200 Artikel angeboten. Ladeneinrichtung und Warenpräsentation folgen einem modernisierten Konzept, das Aldi nach und nach in allen 1860 Filialen einführen will. Die in der Tiefgarage des Rathaus-Centers anfallenden Parkgebühren bis zur Dauer von neunzig Minuten erstattet Aldi seinen Kunden. Filialleiter ist Jerome Fontaine.

Rossmann ist innerhalb des Rathaus-Centers umgezogen. Seit 2004 war der Drogeriemarkt am Rathausplatz 10 ansässig. Auf nunmehr 750 Quadratmetern Verkaufsfläche werden mehr Artikel als bisher angeboten, darunter auch Schreib- und Spielwaren. Filialleiterin ist Salima Sabbab.

29.08.

Hans-Barwitzius-Platz heißt fortan die Grünanlage an der Wiener Neustädter Straße / Ecke Grazer Straße. Namensgeber ist Hans Barwitzius (1914–2005), der frühere langjährige Bürgermeister von Wiener Neustadt und erste Träger des Ehrenrings der Stadt Monheim am Rhein. Die Vergabe des Straßennamens hatte der Rat im Dezember 2014 beschlossen.

Zur Einweihung des Platzes sprechen der neue Wiener Neustädter Bürgermeister Klaus Schneeberger, Bürgermeister Daniel Zimmermann und Ehrenbürgermeisterin Ingeborg Friebe, die wie Hans Barwitzius 1971 zu den Gründern der Städtepartnerschaft zwischen Wiener Neustadt und Monheim am Rhein gehörte.

30.08.

Der von der Stadt für zweihunderttausend Euro umgestaltete Pausenhof der Sekundarschule wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Zur Ausstattung gehören Trampoline, Drehscheibe, „Sternguckerbank“ in Sechseckform und Kickertische. Ein Gerätehaus hält Tischtennisschläger, Hula-Hoop-Reifen und anderes mehr bereit. An Gestaltung und Auswahl der Spielgeräte wurden die Schüler beteiligt.

30.08.

Der Landesverfassungsgerichtshof in Münster erklärt das Gesetz zur Unterstützung der kommunalen Haushaltskonsolidierung im Rahmen des Stärkungspakts Stadtfinanzen (Stärkungspaktgesetz) für verfassungskonform und weist damit die Klage der Stadt Monheim am Rhein und weiterer 71 Kommunen gegen die seit 2014 erhobene „Solidaritätsumlage“ ab.

In der mündlichen Urteilsbegründung führt die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs, Dr. Ricarda Brandts, unter anderem aus: Die Bestimmungen zur kommunalen Finanzausstattung in Art. 106 Abs. 5 bis 6 des Grundgesetzes seien nicht verletzt. Mit der Solidaritätsumlage werde nicht auf bestimmte kommunale Steuererträge zugegriffen, sondern den betroffenen Gemeinden eine aus ihren Haushalten zu erfüllende allgemeine Zahlungspflicht auferlegt. Das Umlageaufkommen fließe in Form von Konsolidierungshilfen für Gemeinden in einer besonders schwierigen Haushaltssituation in den kommunalen Raum zurück.

Aus Art. 79 Satz 2 der Landesverfassung NRW ergebe sich nicht, dass ein übergemeindlicher Finanzausgleich nur mit Landesmitteln erfolgen dürfe. Interkommunale Finanzausgleichsumlagen, die wie die Solidaritätsumlage darauf gerichtet seien, den Empfängerkommunen finanzielle Hilfen zur Haushaltssanierung zu gewähren, stünden zwar in einem problematischen Spannungsverhältnis zum Grundsatz kommunaler Selbstverantwortung. Doch angesichts anhaltender Defizite und der Überschuldung der Haushalte zahlreicher nordrhein-westfälischer Gemeinden seien die aus dem Aufkommen der Solidaritätsumlage mitfinanzierten Konsolidierungshilfen ausnahmsweise zulässig und den umlagepflichtigen Gemeinden zumutbar.

Bürgermeister Daniel Zimmermann kündigt an, nunmehr vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu klagen. „Der Kommunal-Soli ist nur dem Namen nach eine Umlage, faktisch ist es eine Abgabe. Und Abgaben sind im Grundgesetz dezidiert nicht vorgesehen, also unzulässig. Das ist Kern unserer Argumentation – und wird es bleiben“, sagt Zimmermann.

31.08.

Ratsherr Michael Strauss (Peto) legt sein Mandat nieder. Er gehörte dem Rat seit März 2011 an. Für ihn rückt Sven Schuhen nach, der bereits von 2004 bis 2009 Ratsmitglied war.

31.08.

Im Alter von neunzig Jahren stirbt das ehemalige Ratsmitglied Walter Bläser. Er gehörte von 1956 bis 1960 dem Rat der Stadt Hitdorf und von Dezember 1959 bis 1960 dem Rat des Amtes Monheim an. Der gebürtige Betzdorfer war Mitglied der SPD.

September 2016

00.09.

Nach Räumungsverkauf schließt das seit 2008 bestehende Geschäft „Papier & mehr“, Krischerstraße 6 a. Gründerin und Inhaberin war Doris Hobden.

00.09.

Die Bahnen der Stadt Monheim stellen je einen neubeschafften Solo- und Gelenkbus MAN Lion’s City in Dienst (Wagen 19 und 11). Die Gesamtkosten betragen 476.000 Euro. Die Fahrzeuge erfüllen die höchste Abgasnorm, „Euro 6“.

04.09.

Wieder einmal glücklich verläuft das von der Gromoka organisierte Überholen des Spielmanns. Nach der Rheinquerung im Piwipper Böötchen wird Spielmann Florian Nellen am Monheimer Ufer von Gänseliesel Vanessa Klein empfangen.

06.09.

Der Ehrenvorsitzende des Männergesangvereins Harmonie, Franz Kiwitt, stirbt im Alter von 84 Jahren. Kiwitt gehörte dem Verein seit 53 Jahren an und war von 1975 bis 1988 dessen Vorsitzender. Im Jahr 2001 wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

08.09.

Bei Dachdeckerarbeiten auf dem Flachdach eines fünfgeschossigen Wohnhauses an der Tegeler Straße bricht gegen 12 Uhr ein Brand aus. Die Feuerwehr rettet fünf Dachdecker über die Drehleiter. Ein Schwerverletzter wird mit einem Rettungshubschrauber in eine Kölner Spezialklinik transportiert.

Wie die Polizei ermittelt, entstand das Feuer beim Befüllen einer mit Benzin betriebenen Schneidemaschine. Dabei ausgelaufenes Benzin verteilte sich auf dem Flachdach und geriet in Brand. Ein 32-jähriger Dachdecker aus Dortmund bekämpfte den sich schnell ausbreitenden Flächenbrand mit einem Feuerlöscher. Als seine ebenfalls benzinbenetzte Arbeitskleidung in Brand geriet, zog er sich schwere Verbrennungen zu.

Der am Dach entstandene Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

11.09.

Am bundesweiten Tag des offenen Denkmals beteiligt sich erstmals auch der Heimatbund. Dazu präsentiert sich das Deusser-Haus mit neuer Dacheindeckung sowie sanierter Fassade samt Fenstern und Schlagläden. Zudem wurde eine Blitzschutzanlage installiert. Die Arbeiten dauerten ein halbes Jahr, die Stadt als Eigentümerin des Gebäudes wandte rund zweihunderttausend Euro auf.

In der Altstadt und deren Umfeld hat die Stadt zum zweiten Mal ein umfangreiches Programm organisiert. Geöffnet sind unter anderem Schelmenturm, alte Feuerwache, Gebäude der ehemaligen Krautfabrik Gethmann, Kirche St. Gereon, Marienkapelle und Marienburg. Zwei repräsentative Wohnhäuser in Privatbesitz können ebenfalls besichtigt werden: das aus dem Jahr 1881 stammende ehemalige Lottner-Haus, Kapellenstraße 44, und die im frühen 20. Jahrhundert erbaute ehemalige Villa Leist, Grabenstraße 44.

Auch Haus Bürgel und Großer Hof sind wieder geöffnet. Alle Stationen sind durch halbstündlich verkehrende Sonderbusse der Bahnen der Stadt Monheim miteinander verbunden.

11.09.

Beim Sommerfest in der Feuer- und Rettungswache an der Paul-Lincke-Straße übergibt Bürgermeister Daniel Zimmermann das neue Löschgruppenfahrzeug (LF) 20KatS. Das Fahrgestell stammt von MAN, die Aufbauten von Schlingmann. Das Fahrzeug hat 290 PS, Allradantrieb und automatisches Getriebe.

Das Fahrzeug ist insbesondere für die Wasserförderung über lange Wegstrecke konzipiert und ausgerüstet, etwa bei Bränden auf Reiterhöfen, Haus Bürgel, im Deichvorland oder Knipprather Wald.

13.09.

Im Alter von 82 Jahren stirbt Johannes Busch, Bäckermeister und Senior-Chef der Bäckerei Busch GmbH sowie Ehrenvorsitzender der Sportfreunde Baumberg.

Der gebürtige Baumberger leitete die Bäckerei von 1968 bis 2000 in dritter Generation. Busch zählte 1962 zu den Mitbegründern der Sportfreunde Baumberg, war von 1985 bis 1991 deren Vorsitzender und wurde später zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Jahr 2003 erhielt Johannes Busch den Monheimer Merkur, den Wirtschaftspreis des Bürgermeisters. Busch war seit rund fünfzig Jahren Mitglied der CDU. Zudem engagierte er sich im Baumberger Allgemeinen Bürgerverein und in der Prinzengarde Blau-Weiß.

14.09.

Der Bayer-Konzern kauft den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto. Das geben die Unternehmen nach monatelangen Verhandlungen bekannt. Für die größte Übernahme in der deutschen Unternehmensgeschichte zahlt Bayer 66 Milliarden Dollar und wird damit zum weltweiten größten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut. Die Sparte Pflanzenschutz soll ihre Zentrale weiterhin in Monheim am Rhein haben, die Sparte Saatgut in St. Louis, dem Sitz von Monsanto. Die Übernahme soll bis Jahresende 2017 abgeschlossen sein.

14.09.

15.09.

Viel Sonne und ein wolkenloser Himmel lassen die Tagestemperaturen auf späthochsommerliche Temperaturen von um die dreißig Grad steigen.

16.09.

Das (nach offizieller Zählung) 38. Septemberfest beginnt und bringt dreitägigen Kirmestrubel ins Berliner Viertel.

20.09.

Am „Rollatortag NRW“ im Rahmen der europäischen Woche der Mobilität beteiligen sich die Bahnen der Stadt Monheim, unterstützt von Stadtverwaltung, Sanitätshaus Buchbender und Kreispolizeibehörde. Am Busbahnhof können Gehbehinderte und Senioren an einem bereitgestellten Linienbus das sichere Ein- und Aussteigen mit Rollator üben und den technischen Zustand der Gefährte prüfen lassen.

20.09.

Eine Delegation aus der polnischen Partnerstadt Malbork besucht Monheim am Rhein (bis 24. September). Die Gäste mit Bürgermeister Marek Charzewski an der Spitze werden von Bürgermeister Daniel Zimmermann im Ratssaal empfangen.

23.09.

„Schreibwaren und mehr“ im Einkaufszentrum Baumberg Ost, Geschwister-Scholl-Straße 61, beginnt mit dem Räumungsverkauf. Inhaber des seit 2004 bestehenden Geschäfts sind die Eheleute Liane und René Leddermann.

23.09.

Ein Jugendkulturfestival im Sojus 7 bietet Musik, Theater, Performance, Medien und Kunst für 14- bis 25-jährige. Mit dem Festival beteiligt sich die städtische Kinder- und Jugendförderung zum dritten Mal an der landesweiten Reihe „Nachtfrequenz“.

25.09.

Die 15. Senioren-Messe „Lebensfreude“, veranstaltet von den Ortsvereinen von Arbeiterwohlfahrt und SPD, bietet einen erstmals Jazz-Frühschoppen. Es spielen die „Hot Brass Four“.

27.09. Die Städtepartnerschaft mit Tirat Carmel gab den Anstoß zu einem „Wirtschaftsdialog Monheim am Rhein – Israel“, den die städtische Wirtschaftsförderung gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf veranstaltet. Im neuen Gebäude der Firma TVM (TVMania) Europe GmbH, die im Rheinpark die Seite der Wasserachse gewechselt hat (von Rheinpromenade 6 zu Rheinpromenade 11), geht es um Aufbau und Pflege von Geschäftsbeziehungen zwischen deutschen und israelischen Unternehmen. Zu den Referenten zählt der Geschäftsführer der Deutsch-Israelischen Handelskammer, Grisha Alroi-Arloser.

28.09.

Der Rat legt zwei mögliche Standorte für islamische Gemeindezentren fest. Für die Islamische Gemeinde Monheim und Umgebung bleibt es laut einstimmigem Beschluss (eine Enthaltung) beim Grundstück auf dem Menk-Gelände an der Opladener Straße. Der Ditib Türkisch-Islamischen Gemeinde wird mit 28 gegen acht Stimmen bei zwei Enthaltungen nunmehr das ehemalige Freibadgelände am mona mare in Aussicht gestellt.

Beide Grundstücke sollen nicht anderweitig veräußert werden, bis der Rat endgültig über die Vergabe an die islamischen Gemeinden entscheidet. Mit ihnen zudem soll zudem über den Ankauf der bisher genutzten Grundstücke an der Opladener und Niederstraße verhandelt werden.

Oktober 2016

01.10.

Die Bäckerei Matzantke ist letztmals geöffnet. Der Inhaber, Bäckermeister Werner Matzantke, gibt seinen Beruf auf. Geschlossen werden sowohl das Stammhaus Königsberger Straße 26 (eröffnet 1971) als auch die Filiale Hauptstraße 52 (eröffnet 2008). Der Verkauf auf Wochenmärkten wurde bereits 2009 eingestellt.

01.10.

Ein Therapiezentrum für Logopädie eröffnet an der Alten Schulstraße 5. Inhaberin Silke Sommer betreibt zwei weitere Therapiezentren in Vettweiß und Nörvenich.

02.10.

Beim „Weiber-Kneipen-Trödel“ (im Vorjahr: „Weiber-Edel-Trödel“) in der Altstadt, koordiniert vom Kreativcafé „Mit Liebe“, sind dort sowie in der Biermanufactur, im Spielmann, Zollhaus 1257 und Pfannenhof Kleidung, Schuhe und Accessoires für Frauen erhältlich.

04.10.

Im Mieterzentrum der LEG gibt es fortan keine festen Sprechzeiten mehr. Stattdessen sollen sich die Mieter telefonisch oder per E-Mail an einen „Zentralen Kundenservice“ wenden. Die Vereinbarung individueller Gesprächstermine ist nach Angaben des Wohnungsunternehmens weiterhin möglich. Das LEG-Mieterzentrum an der Brandenburger Allee 6 wurde 1995 eröffnet.

06.10.

„Vom Menschen zum Flüchtling – vom Flüchtling zum Menschen“, eine Fotoausstellung des Landesministeriums für Inneres und Kommunales, macht Station im Rathaus (bis 9. November). Die Fotografin Cornelia Suhan porträtierte 15 in Nordrhein-Westfalen lebende Flüchtlinge, darunter in Monheim am Rhein Medhanie Fsehaye aus Eritrea.

06.10.

Zur geplanten Unterstützung der beiden im Stadtgebiet beheimateten Moscheevereine beim Bau zweier Gemeindezentren findet der zweite Bürgerinformationsabend statt. Zu der rund dreistündigen Veranstaltung unter Leitung von Bürgermeister Daniel Zimmermann kommen etwa dreihundert Einwohner. Auch diesmal gibt es eine Einlass- und Ausweiskontrolle, wieder dürfen als auswärtige Gäste nur akkreditierte Medienvertreter teilnehmen.

Nach der vom Rat geforderten Überprüfung aller 15 potenziellen Grundstücke, die für den Bau der Gemeindezentren infrage kamen, schlägt die Verwaltung nunmehr vor, der türkisch-islamischen Gemeinde statt des zunächst avisierten Grundstücks auf dem Gelände der früheren Wilhelm-Busch-Schule die ehemalige Liegewiese des Freibads über einen zweckgebunden Zuschuss von 460.000 Euro zu überlassen. Das ehemalige Schulgelände könne besser für eine Wohnbebauung genutzt werden.

Die marokkanische Gemeinde soll wie geplant auf einen Teil des alten Menk-Geländes an der Opladener Straße umziehen. Mit beiden Gemeinden führt die Stadt zudem Gespräche über den Ankauf ihrer derzeit genutzten Immobilien an der Nieder- und Opladener Straße. An beiden Standorten sei Wohnbebauung denkbar, an der Niederstraße auch ein kleiner Gewerbebetrieb.

10.10.

Tödlich verletzt wird ein 25-jähriger Monheimer bei einem Unfall auf der Autobahn 59 nahe der Anschlussstelle Langenfeld-Richrath. Kurz nach 21 Uhr ist der Mann mit einem ebenfalls aus Monheim am Rhein stammenden Beifahrer (26) mit einem „Smart“ in Richtung Düsseldorf unterwegs. Möglicherweise aufgrund einer Panne kommt der Kleinwagen unbeleuchtet auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen oder rollt gerade aus, als ein nachfolgender Wagen mit einem 48-jährigen Langenfelder am Steuer auffährt. Der „Smart“ wird durch den Aufprall gegen die Mittelleitplanke geschleudert und von einem weiteren Pkw gerammt.

Der „Smart“-Fahrer stirbt noch an der Unfallstelle. Beifahrer und Fahrer des ersten beteiligten Fahrzeugs werden schwer verletzt, der Fahrer des zweiten leicht.

13.10.

Die Firma Haarmoden GbR eröffnet an der Monheimer Straße 26 ihr drittes Geschäft. Der 1967 gegründete Betrieb ist zudem am Garather Weg 42 und an der Geschwister-Scholl-Straße 53 c vertreten. Gründerin und Inhaberin ist Friseurmeisterin Rosemarie Godolias.

13.10.

Auf großes Interesse stößt die Gründung eines örtlichen Ablegers des landesweiten Netzwerks „ZWAR – Zwischen Arbeit und Ruhestand“. Mehr als zweihundert Personen beteiligen sich an der Informationsveranstaltung im Bürgerhaus Baumberg, zu der die Stadt die rund 2900 Stadtteil-Bewohner ab 55 Jahren schriftlich eingeladen hatte.

Koordiniert wird ZWAR vom Bereich Ordnung und Soziales der Stadtverwaltung, beteiligt sind unter anderem der Baumberger Allgemeine Bürgerverein und die Altentagesstätte der Arbeiterwohlfahrt im Gertrud-Borkott-Haus.

17.10.

Nach mehreren Wochen mit wenig oder gar keinen Niederschlägen sinkt der Wasserstand des Rheins am Kölner Pegel auf 1,21 Meter. Die Fähre Düsseldorf-Urdenbach – Zons stellt den Betrieb ein.

20.10.

Ein Unfall auf der Autobahn 59 zieht am frühen Vormittag kilometerlange Staus nach sich. Nach Angaben der Polizei war eine 58-Jährige Monheimern in der Auffahrt Monheim in Richtung Düsseldorf mit ihrem Pkw ins Schleudern geraten und gegen einen Sattelzug auf der rechten Fahrspur geprallt, wobei die Frau schwer verletzt wurde. Für Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung muss die Autobahn für zwei Stunden komplett gesperrt werden, was zu einem fünf Kilometer langen Stau führt.

Die Polizei leitet den Verkehr an der Anschlussstelle Monheim ab, wodurch es auch auf Opladener und Knipprather Straße zwischen Monheim am Rhein und Langenfeld zum Stillstand kommt. Die Buslinien 790 und 791 sind bis zu einer Stunde verspätet.

23.10.

Das 4. Herbst-Kino in der Aula am Berliner Ring beginnt, präsentiert von Marke Monheim, Schauplatz Langenfeld und Jugendparlament (wöchentlich sonntags bis 11. Dezember, außer am 6. November). Zu den Vorführungen kommen insgesamt 1245 Zuschauer, den stärksten Besuch verzeichnet „Findet Dorie“ mit 365.

26.10.

Den Bau einer Fußgängerbrücke zwischen der Aussichtsplattform des Mon-Bergs und dem Parkhaus der Firma Kadans Real Estate beschließt der Rat. Vorgesehen ist eine 1,2 Millionen Euro teure Pylonbrücke, wofür Fördermittel aus dem Bundesinvestitionsprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ beantragt werden sollen. Falls es nicht gelingt, mindestens 340.000 Euro einzuwerben, soll eine „Zweigbrücke“ gebaut werden, die mit 850.000 Euro veranschlagt ist. Während Peto dem Projekt zustimmt, lehnen es die anderen Fraktionen als „überflüssig“ und „Geldverschwendung“ ab.

Der Weg auf den Mon-Berg führt bisher über eine Treppe mit 106 Stufen. Der 2011 eingebaute Treppenlift hat sich als sehr störanfällig erwiesen und benötigt für die 46 Meter lange Strecke hinauf oder hinunter jeweils etwa vier Minuten. Durch die Brücke würde in Verbindung mit dem Aufzug im Parkhaus ein barrierefreier Zugang geschaffen.

26.10.

Mit Wegfahrsperren sind jetzt die Einkaufswagen des Kaufland-Markts an der Friedrichstraße ausgestattet. Wird ein Wagen aus dem Umfeld des Gebäudes geschoben, blockieren die Räder. In die Erneuerung des Wagenparks investierte Kaufland mehrere zehntausend Euro.

Immer wieder wurden Kaufland-Einkaufswagen vom Betriebsgelände entfernt, um damit eingekaufte Waren nach Hause zu bringen oder sie anderweitig einzusetzen. Organisierte Einsammelaktionen, persönliche Ansprachen durch Bürger und Stadtteilmanagement, Informationsschreiben und ordnungsbehördliche Aktionen führten zu keinem dauerhaften Erfolg. Bis zu 160 Einkaufswagen pro Woche mussten eingesammelt werden.

26.10.

An der 6. „Langen Nacht der Industrie“ an Rhein und Ruhr beteiligt sich auch die apt Hiller GmbH an der Edisonstraße. Die Besucher erhalten Einblick in die Produktion von Aluminiumprofilen.

26.10.

Mit den 19 Stimmen von Peto und Bürgermeister beschließt der Rat nach fast vierstündiger Debatte gegen 22 Uhr die finanzielle Unterstützung der Ditib Türkisch-Islamischen Gemeinde und des marokkanischen Islamischen Moscheevereins beim Erwerb von Grundstücken für den angestrebten Neubau von Moscheen und Gemeindezentren.

• Die türkische Gemeinde erhält einen Zuschuss von 425.500 Euro zum Erwerb des ehemaligen Freibadgeländes an der Kurt-Schumacher-Straße von der Allwetterbad der Stadt Monheim am Rhein GmbH. Zudem erwirbt die Stadt von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) Köln das Objekt Niederstraße 52 zum Kaufpreis von 671.000 Euro.

• Die marokkanische Gemeinde bekommt einen Zuschuss von 420.000 Euro zum Erwerb eines Grundstücks auf dem Menk-Gelände an der Opladener Straße von der Stadtentwicklungsgesellschaft Monheim am Rhein mbH. Ferner bietet die Stadt der Gemeinde an, ihr das Objekt Opladener Straße 129 für 310.000 Euro abzukaufen.

Zwölf Ratsmitglieder stimmen dagegen. Der Antrag des CDU-Fraktionsvorsitzenden Markus Gronauer, in der Angelegenheit einen Bürgerentscheid herbeizuführen, wird in geheimer Abstimmung mit 22 gegen zehn Stimmen bei einer Enthaltung abgelehnt.

Während die Sitzung abermals auf großes Medieninteresse stößt, ist die Zahl der Besucher im Ratssaal rückläufig.

29.10.

Gegen 1.17 Uhr brennt ein an der Kapellenstraße abgestellter Pkw vollständig aus. Etwa siebzig Minuten später brennt am Berliner Platz ein weiterer Wagen, dessen Innenraum völlig zerstört wird. Durch schnelles Eingreifen verhindert die Feuerwehr in beiden Fällen das Übergreifen auf weitere Fahrzeuge.

29.10.

Rund fünfzig Flüchtlinge und Betreuer sammeln im „Bürgerpark Baumberg“, dem Grünzug zwischen Geschwister-Scholl- und Humboldtstraße, Müll auf. Damit wollen die Flüchtlinge, darunter viele Syrer, für ihre Aufnahme in Deutschland danken.

29.10.

Der städtische Inklusionstag im Gebäude von Musikschule und Kunstschule steht unter dem Motto „Inklusion weiter gedacht und weiter gemacht…“. Rund fünfzig Teilnehmer beraten über den aktuellen Stand der Umsetzung des Aktionsplans „Monheim inklusiv“ und darüber, wie ab 2017 städtische Fördergelder für Monheimer Inklusionsprojekte von jährlich 25.000 Euro bewilligt und verteilt werden sollen. Die Förderung ersetzt das 2013 eingeführte Programm „Aktiv zusammen leben“, für das jährlich 10.000 Euro bereitstanden. Gastreferentin beim Inklusionstag ist die Bloggerin und Rollstuhlfahrerin Laura Gehlhaar vom Verein Sozialhelden.

29.10.
30.10.

Die vom Rassekaninchenzüchterverein „Gut Zucht“ Monheim am Rhein geplante 67. Lokalschau im Schützenhaus fällt aus. Ursache ist die unter den Kaninchen grassierende Krankheit „RHD2“. Der Stadtmeister der Züchter wird bei einer Sichtung in den Ställen ermittelt.

November 2016

00.11.

Mit der Freigabe des von 1,20 Meter auf drei Meter verbreiterten „Leinpfads“ zwischen Klappertorstraße und Campingplatz ist der am Baumberger Rheinufer entlangführende Rad- und Wanderweg von Kielsgraben bis Campingplatz durchgehend benutzbar. Der zweihundert Meter lange „Leinpfad“, bisher nur als Gehweg ausgewiesen, ist nunmehr kombinierter Rad- und Gehweg. Die asphaltierte Trasse mit Betonstützwand zum Schutz vor Hochwasserschäden kostet 350.000 Euro, davon 245.000 Euro aus Landesmitteln. Der ursprünglich vorgesehene Steg in der Uferböschung hätte etwa 950.000 Euro gekostet. Baubeginn war im Mai.

00.11.

Das Süßwarengeschäft „Gib Gummi“ im Rathaus-Center wird geschlossen. Der hier seit Februar 2013 ansässige Betrieb wird nach Hilden verlagert und dort unter dem Namen „Süßes oder Saures“ weitergeführt.

00.11. Beim Katholischen Kirchenchor „Cäcilia“ St. Dionysius Baumberg erhalten langjährige Mitglieder Urkunden mit der Unterschrift des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki: für sechzig Jahre Margret Bahr, für fünfzig Jahre Gisela Goedeke und für vierzig Jahre Reinhard Buchta.

04.11.

Die Verträge mit den beiden in Monheim am Rhein beheimateten islamischen Gemeinden über den Ankauf von Grundstücken von der Stadtentwicklungsgesellschaft Monheim am Rhein mbH und der Allwetterbad der Stadt Monheim am Rhein GmbH zum Bau zweier Gemeindezentren werden gemäß Ratsbeschluss vom 26. Oktober notariell beurkundet.

05.11.

06.11.

Der 22. Martins-Markt mit verkaufsoffenem Sonntag findet erstmals zweitägig statt und wird erstmals vom Stadtmarketing organisiert. Der bisher federführende Treffpunkt Monheim am Rhein bleibt beteiligt.

Auf der Krischerstraße ist ein Kreativ- und Designmarkt aufgebaut. Neu sind 13 Stände, die unter der Bezeichnung „Street Food“ gebratene Gambas, Steaks, Burger, Sushi oder vegane koreanische Speisen anbieten. In einem Festzelt spielen Bands Countrymusik.

Das Ulla-Hahn-Haus lässt Kinder am Sonntag im leerstehenden Ladenlokal Krischerstraße 6 a auf drei großen Leinwänden ein von der Künstlerin Leo Müller-Gladen vorgestaltetes Wimmelbild mit Monheimer Motiven vollenden.

09.11.

Trotz Dauerregens gut besucht ist die jährliche Gedenkstunde zur Pogromnacht vom 9. November 1938 am Mahnmal am Kradepohl.

11.11.

Mit dem traditionellen Schelmenwecken beginnt die närrische Session 2016/2017. Ihr Motto lautet „Zum Fastelovend in Monnem jütt et janz vill Wäje – jitz künne mer och per Scheff anläje“. Schelm Alexander Iffland und Kinderschelmin Maike Schreiber werden am Schelmenturm von Helden aus Comics, Filmen und TV-Serien empfangen: Superman (Bürgermeister Daniel Zimmermann), Bob der Baumeister (Gernot Paeschke), Der unglaubliche Hulk (Bernd Meyers) und Bibi Blocksberg (Vanessa Klein). Superman kündigt an, er werde das „Kommunalsoli-Gewerbesteuer-Absaugmonster“ bezwingen.

12.11.

Bei der Umgestaltung der Hauptstraße ist der Abschnitt zwischen Deich- und Schwanenstraße fertiggestellt. Aus diesem Anlass lädt das Stadtmarketing zum „Comedy Hopping!“ ein. Entlang der Hauptstraße treten Andreas Obering alias „Der Obel“ (Gaststätte Zeitlos), Michael Steinke (Bäckerei Busch), Sabine Wiegand (Salon Stock) und Jürgen H. Scheugenpflug (Imbiss Futterkrippe) auf.

12.11.

Die 17. Landeskonferenz der Spielplatzpaten im „ABA Fachverband – Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ (Dortmund) tagt im Ratssaal. Zum Thema „Risiko als Spielwert“ wird eine „Monheimer Erklärung“ verabschiedet. Zu Gast sind die Botschafterin der NRW-Spielplatzpaten, die Schauspielerin Sandra Borgmann, und der Spielplatz-Designer Günter Beltzig.

12.11.

Karnevalsprinz in der Session 2016/2017 ist der Landtagsabgeordnete Jens Geyer. Zusammen mit seiner Frau Kerstin wird er von der Gromoka in der Festhalle Bormacher proklamiert. Jeantine Pietrzik verkörpert die Gänseliesel, Florian Nellen den Spielmann. Das Kinderprinzenpaar sind Robert Schmidt und Maya Schmeil.

15.11.

Drei Tage nach seinem 85. Geburtstag stirbt das ehemalige Ratsmitglied Peter Klug. Von 1964 bis 1974 gehörte er dem Monheimer Rat an, wo er sich unter anderem für ein besseres Schulangebot einsetzte. Nachdem Hitdorf 1975 nach Leverkusen eingemeindet worden war, setzte Klug seine kommunalpolitische Arbeit fort. Er war von 1975 bis 1989 und von 1999 bis 2004 Mitglied des Rates der Stadt Leverkusen, zudem von 1994 bis 2004 der auch für Hitdorf zuständigen Bezirksvertretung I.

Seine berufliche Laufbahn begann der gebürtige Duisburger mit einer Bäckerlehre, wechselte dann zur Firma Mannesmann und schließlich als technischer Angestellter zu Agfa-Gevaert in Leverkusen, wo er 1964 in den Betriebsrat gewählt wurde und von 1978 bis 1988 dessen Vorsitzender war. Dem Aufsichtsrat des Mutterkonzerns Bayer gehörte Klug von 1982 bis 1992 an. Alte Verbundenheit zu Monheim kam darin im Ausdruck, dass er 1987 dem Aufsichtsrat der Wohnungsgenossenschaft beitrat.

Auch in Vereinen übernahm Klug Funktionen. Den SC Hitdorf führte er von 1972 bis 1992, den Leverkusener Stadtsportverband von 1988 bis 1997. Für seine langjährigen Verdienste erhielt Klug 1981 das Bundesverdienstkreuz am Bande und 2001 den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. Bis ins hohe Alter nahm Klug aktiven Anteil an der Entwicklung seines Stadtteils und seiner Partei, der SPD.

16.11.

Nach mehrwöchigen Bauarbeiten mit zeitweiligen Sperrungen und starken Verkehrsbehinderungen gibt der Landesbetrieb Straßenbau die Berghausener Straße wieder voll für den Verkehr frei. In Richtung Langenfeld führt die Straße jetzt dreispurig über die Autobahnbrücke, dahinter wird sie sogar vierspurig. In Richtung Baumberg wurde die Linksabbiegespur ins Gewerbegebiet Weidental verlängert. Zudem sind nunmehr alle Ampelanlagen zwischen Baumberger Chaussee in Monheim am Rhein und Elisabeth-Selbert-Straße in Langenfeld zu einer „Grünen Welle“ koordiniert worden.

16.11.

Gegen 22 Uhr stoppt eine Polizeistreife an der Knipprather Straße einen Pkw. Bei der Kontrolle durch die Beamten kann der Fahrer, ein 23-jähriger Langenfelder, lediglich einen Personalausweis vorzeigen. Auf Nachfrage teilt er mit, keine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen. Zudem habe er die am Wagen angebrachten Kennzeichen von einem anderen Fahrzeug entwendet. Somit ist das Auto weder versichert noch für den Straßenverkehr zugelassen.

Während der weiteren Überprüfung bemerken die Beamten, dass der 23-jährige offenbar unter Drogeneinfluss steht. Darauf angesprochen, räumt er den Konsum von Cannabis ein, was sich bei einem Drogentest bestätigt. Der Mann wird zur Monheimer Polizeiwache gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen und mehrere Strafverfahren gegen ihn eingeleitet werden.

17.11.

Als ein 78-jähriger Pkw-Fahrer gegen 10.30 Uhr vom Rathausplatz nach links in die Opladener Straße abbiegt, übersieht er eine 84-jährige Fußgängerin mit Rollator, die bei „grün“ die Fahrbahn überquert. Der Pkw erfasst die Frau, sie kommt zu Fall und stürzt zu Boden, wobei ihre Beine von den Vorderrädern des Autos überrollt werden. Die schwerverletzte Monheimerin wird nach notärztlicher Erstversorgung in ein Düsseldorfer Krankenhaus gebracht.

18.11.

Der Bau von bis zu fünf Windkraftanlagen nahe der Autobahn 59 unter Beteiligung der MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung kommt nicht zustande. Wie die Rheinische Post berichtet, habe das Projekt wegen der Auflagen für den Umwelt- und Artenschutz sowie rückläufiger finanzieller Förderung keine Aussicht mehr auf Rentabilität. Mit den fünf Windrädern hätten jährlich rund dreißig Millionen Kilowattstunden Strom produziert werden können, was 23 Prozent des Monheimer Gesamtbedarfs von 140 Millionen Kilowattstunden entsprochen hätte. Die Stadtwerke Langenfeld, die an dem Projekt ebenfalls interessiert gewesen waren, zogen sich bereits im April 2013 zurück.

19.11.

Der zum dritten Mal vergebene Ulla-Hahn-Autorenpreis wird im Ratssaal an Shida Bazyar für ihren Roman „Nachts ist es leise in Teheran“ (Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2016) verliehen. Die Autorin, Tochter iranischer Eltern, wurde 1988 in Hermeskeil geboren, studierte Literarisches Schreiben und ist als Bildungsreferentin für junge Menschen tätig, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Brandenburg machen. Ihre ersten Veröffentlichungen waren Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien.

Die achtköpfige Jury unter Leitung von Ulla Hahn befand: „Shida Bazyars erster Roman handelt von Flucht und Ankommen, von der Frage nach eigenen und fremden Wurzeln, von Eigen- und Fremdwahrnehmung. Über drei Jahrzehnte erzählt sie die Geschichte einer iranischen Familie.“ Die Autorin stelle in jedem der vier Teile ein anderes Mitglied der Familie in den Mittelpunkt. „Beshads Hoffnungen, Nahids Gefühl der Fremdheit und Verwunderung in Deutschland, Lalehs Erfahrung einer Doppelidentität, Mos Verwirrung gegenüber den eigenen Emotionen – Shida Bazyar schafft es, die jeweiligen Sichtweisen und Gefühlszustände ohne Larmoyanz, aber mit scharfem Blick und in einer ganz besonderen Sprache – eher Sprachen – zu schildern.“

Mit dem Ulla-Hahn-Autorenpreis wird alle zwei Jahre ein deutschsprachiges Erstlingswerk (Lyrik oder Prosa) einer Autorin oder eines Autors unter 35 Jahren prämiert. Das Preisgeld beträgt erstmals zehntausend Euro.

23.11.

Die Stadt ist fortan als eine von 94 Kommunen Mitglied im „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. Staatssekretär Michael von der Mühlen vom Landesministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr übergibt die Mitgliedsurkunde in Düsseldorf an Stadtplaner und Mobilitätsmanager Oliver Wiesner vom Bereich Stadtplanung und Bauaufsicht. Das „Zukunftsnetz“ hilft den Kommunen, Verkehrsplanungen übergreifend zu entwickeln, indem sie von regionalem Austausch, Beratung und Koordinierung sowie von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren.

23.11.

Dank des Hinweises einer Zeugin sind 14 Fahrraddiebstähle in Baumberg aufgeklärt. Wie das Kriminalkommissariat in Langenfeld mitteilt, meldete eine Frau, sie habe im Keller eines Mehrfamilienhauses zahlreiche Fahrräder entdeckt, deren Herkunft sie sich nicht erklären konnte. Zwei der aufgefundenen Räder konnte die Polizei sofort Diebstählen aus der letzten Nacht zuordnen.

Es wurden vier minderjährige Tatverdächtige ermittelt, von denen sich einer geständig zeigte.

25.11.

Der 2. Monheimer Sternenzauber mit Eislaufbahn vor dem Rathaus beginnt (bis 8. Januar 2017). Zu den Ausschankbuden von Bistro La Mairie und Eis-Café Dolomiti gesellt sich eine neue Almhütte mit sechzig Sitzplätzen, die von Edeka Hövener bewirtschaftet wird. Kakao, Kinderpunsch und Glühwein werden in eigens produzierte Tassen gefüllt. Zur Eröffnung des Sternenzaubers steigt eine Eisdisko. Zudem sind 18 Geschäfte bis 21 Uhr geöffnet.

In die im vergangenen Jahr erstmals installierte, Kometenschweifen nachempfundene Weihnachtsbeleuchtung ist nun auch die Alte Schulstraße einbezogen. Dazu wurden die Straßenlaternen mit energiesparender LED-Beleuchtung ausgerüstet, die heller oder dunkler gestellt werden kann. Statt bisher siebzig Watt verbraucht eine Laterne in der Stunde nur noch 22 Watt. Alle Lampen sind miteinander verbunden, Defekte sollen sie demnächst automatisch per WLAN melden. Die Alte Schulstraße ist Prototyp für das künftige Lichtkonzept von MEGA und Stadt.

25.11.

Die jährlich verliehene Goldene Kanone der Altstadtfunken geht an ihren langjährigen Unterstützer Hermann Abels, Gastwirt im „Bleer Stübchen“.

Dezember 2016

03.12.

04.12.

Beim 19. Baumberger Nikolausmarkt, organisiert vom Freundeskreis Baumberger Altstadtviertel, herrschen an beiden Tagen vorwinterlich frische Temperaturen; am Samstag bei Nebel, am Sonntag bei Sonnenschein.

06.12.

Mit der neugegründeten Kinderfeuerwehr ergänzt die Freiwillige Feuerwehr ihre seit 1981 bestehende Jugendabteilung. Ziele sind die Gewinnung von Nachwuchs und die Stärkung des Ehrenamts. Die Kinderfeuerwehr ist die erste im Kreis Mettmann und eine von landesweit dreißig. Sieben Mädchen und drei Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren sind bereits aktiv. Sie werden an den Brandschutz herangeführt, treiben Sport und tun etwas für die Allgemeinbildung.

07.12.

Die Bronzeplastik „Bereitschaft“ von Bernhard Guski wird nach Instandsetzung und Polierung durch den Hückeswagener Bildhauer auf neuem Sockel neu platziert. Sie steht nun nicht mehr im Atrium des Bürgerhauses Baumberg, sondern hinter dem Gebäude, wo sie vom Saal aus gut sichtbar ist.

Die Überarbeitung geschah auf Initiative des Baumberger Allgemeinen Bürgervereins. Bei der Wiederaufstellung der Plastik erläutert Guski den Titel seines Werks: „Bereitschaft“ stehe für Ruhe und Gelassenheit, Frieden und Anmut.

07.12.

Im Abendprogramm der ARD läuft die Verfilmung von Ulla Hahns 2009 erschienenem Roman „Aufbruch“, dem zweiten Teil der Hilla-Palm-Chronik. Teile der Dreharbeiten fanden im Herbst 2015 im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Düsseldorf-Benrath statt. Regie führte Hermine Huntgeburth, die Rolle der Hilla Palm wird von Anna Fischer gespielt.

08.12.

Bei den Kanalarbeiten in der Turmstraße treten nahe der Gaststätte „Zollhaus 1257“ Überreste eines aus dem 18. Jahrhundert stammenden Abwasserkanals aus Schiefer und Backstein zutage. Ein Mitarbeiter der Firma Fundort – Büro für Archäologie (Köln) dokumentiert den Befund. Die von der Stadt beauftragten Tiefbauarbeiten sind mit dem Landschaftsverband, Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, abgestimmt. Das ausführende Bauunternehmen Monheimius (Solingen) arbeitet nach Vorgaben des fast ständig anwesenden Archäologen.

08.12.

Damit mehr Radfahrer veranlasst werden, nicht Bürgersteige, sondern die Straßen zu benutzen, lässt die Stadt auf den Fahrbahnen von Rathausplatz, Krischerstraße zwischen Gartzenweg und Lindenstraße sowie Lindenstraße zwischen Krischerstraße und Frohnkamp weiße und neongrüne Piktogramme in Gestalt eines Radfahrers / einer Radfahrerin aufsprühen.

Die rund 1,50 Meter langen und achtzig Zentimeter breiten Symbole verschwinden nach einigen Wochen von selbst. Es handele sich um sogenannte Straßenmalerei zur Verdeutlichung der Regeln. Verkehrsrechtlich habe das Piktogramm keine Relevanz, erläutert die städtische Fahrradbeauftragte Stephanie Augustyniok.

08.12.

Nach zweijährigen Auseinandersetzungen übernimmt Edeka mit Beginn 2017 von Tengelmann die „Kaiser’s“-Supermärkte, darunter die seit 1969 bestehende Filiale im Einkaufszentrum Baumberg Ost, Geschwister-Scholl-Straße 55, mit vierhundert Quadratmetern Verkaufsfläche.

Der Rewe-Konzern, an den Edeka einen kleineren Teil der rund vierhundert „Kaiser’s“-Filialen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin weitergibt, hatte gegen die vom Bundeswirtschaftsministerium genehmigte Gesamtübernahme durch Edeka geklagt. Nach langwierigem Verfahren kam es schließlich zur Einigung.

09.12.

Gut besucht ist von Beginn an der 18. Weihnachtsmarkt des Treffpunkts Monheim am Rhein in der Altstadt (bis 11. Dezember, dieser mit verkaufsoffenem Sonntag).

11.12.

Mit einem Festgottesdienst wird die Wiedereröffnung der Altstadtkirche gefeiert. Die Predigt hält der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Pfarrer Manfred Rekowski. Seit März wurde der Dachstuhl der 1858 eröffneten Kirche vollständig erneuert. Bei der Demontage des alten Gebälks stellte sich heraus, dass es nicht nur wie bereits bekannt vom Hausbockkäfer angenagt, sondern auch vom Hausschwamm ausgehöhlt war. Für die rund anderthalb Millionen Euro teure Dacherneuerung kamen rund 40.000 Euro private Spenden zusammen. Bis Januar 2017 wird noch ein neuer barrierefreier Zugang zur Kirche fertiggestellt.

Am Nachmittag findet in der Kirche ein Chor- und Orchesterkonzert mit Musik von Mozart und Vivaldi statt, die Leitung hat Kirchenmusiker Matthias Standfest.

13.12.

Langjährige SPD-Mitglieder werden bei der Weihnachtsfeier der Arbeitsgemeinschaft „60 plus“ geehrt: für fünfzig Jahre Werner Bischoff, Monika Flink, Helmut Frisch, Werner Goller und Rudi Reiter, für vierzig Jahre Richard Hemel, Ursula Klapdor und Manfred Klein.

14.12.

Nach kontroverser Debatte im Rat und zuvor in einer Sondersitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Umwelt, Bauen und Verkehr wird die Fortschreibung des „Integrierten Handlungskonzepts zur Stärkung der Innenstadt“ aus dem Jahr 2009 beschlossen. Peto stimmt zu, die CDU dagegen, SPD und FDP enthalten sich.

Unter Einwerbung von bis zu 36 Millionen Euro Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ sollen in den kommenden Jahren zahlreiche Bauprojekte angegangen werden. Zu den potentiellen Flächen für neue Wohn- oder Gewerbebauten zählen das Gebiet zwischen Rathausplatz und Gartzenweg und das Geviert zwischen Mittelstraße, Lindenplatz, Lindenstraße und Frohnkamp.

14.12.

Rund dreitausend Unterschriften für ein Bürgerbegehren „Keine Steuergelder für Moscheegrundstücke“ übergeben die Initiatoren Markus Gronauer, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion, Werner Goller, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, und Michael Nagy, Ratsmitglied (CDU), in der Bürgerfragestunde des Rats an Bürgermeister Daniel Zimmermann. Er halte das Bürgerbegehren aus formalen Gründen für unzulässig, sagt Zimmermann, die Verwaltung werde es aber prüfen und dann dem Rat zur Beschlussfassung vorlegen.

14.12.

Der Rat verabschiedet den Haushalt 2017. Dem siebten ausgeglichenen Haushalt in Folge stimmt nur Peto zu, die übrigen Fraktionen lehnen ihn ab. Geplanten Erträgen von 372,49 Millionen Euro stehen Aufwendungen von 372,42 Millionen gegenüber. Vorgesehen ist eine weitere Senkung der Gewerbesteuer, von 265 auf 260 Punkte ab 1. Januar 2017 – nach wie vor der bundesweit niedrigste Satz. Damit sinkt die Gesamtsteuerlast der ortsansässigen Unternehmen von 25,1 auf 24,9 Prozent (15 Prozent Körperschaftsteuer; 0,8 Prozent Solidaritätszuschlag; 9,1 Prozent Gewerbesteuer). Mit dem Gesamtsatz von unter 25 Prozent sollen insbesondere internationale Unternehmen für eine Ansiedlung gewonnen werden. Für 2017 werden 260 Millionen Euro Gewerbesteuer erwartet.

Im Jahr 2017 wird die Stadt beim kommunalen Finanzausgleich neue Rekordzahlungen leisten: 144 Millionen Euro Kreisumlage und 33,1 Millionen Solidaritätsumlage.

Investitionen sind in bisher nicht dagewesener Höhe, rund 78 Millionen Euro, veranschlagt:

• 45,5 Millionen Euro fließen in die Schulen, davon 26 Millionen für den Neubau des Schulzentrums Lottenstraße und 17,5 Millionen für die Erweiterung des Schulzentrums Berliner Ring.

• Für die neue Feuer- und Rettungswache sind 18,5 Millionen eingeplant.

• Weitere 12,4 Millionen sind für den Bau von vier Kindertagesstätten vorgesehen und elf Millionen für den Straßen- und Kanalbau, darunter drei Kreisverkehre.

• Weitere Maßnahmen in Auswahl: Mo.Ki-Zentrum an der Heinestraße (6,4 Millionen), Aufstellung eines Aalschokkers mit Umgestaltung des Baumberger Rheinufers (3,7), Kunstrasenfeld und Umkleidegebäude für das Heinrich-Häck-Stadion (2,2), Neubau der Bezirkssportanlage Baumberg (zwei Millionen), Deichschutzwand im Monheimer Süden (840.000 Euro zuzüglich Landesmittel).

Durch die starke Investitionstätigkeit sinkt die liquide Sicherheitsreserve auf vierzig Millionen Euro.

Zur Bewältigung der zunehmenden Aufgaben will die Stadtverwaltung zusätzliches Personal einstellen:

• Im Bereich Kinder, Jugend und Familie ist 2016/2017 ein Zuwachs von 18,9 Stellen geplant (10,2 in den Kindertagesstätten, weitere im Allgemeinen Sozialen Dienst, in der Wirtschaftlichen Erziehungshilfe und der Tagespflege).

• Im Zuge der Übernahme der Landstraßen und der Umsetzung des Grünflächenpflegekonzepts werden bei den Städtischen Betrieben sechs neue Stellen geschaffen.

• Die Inbetriebnahme eines zweiten Rettungswagens im 24-Stunden-Dienst hat bei der Feuerwehr zur Einrichtung von fünf zusätzlichen Stellen geführt.

• Für das Bürgerbüro sind drei zusätzliche Stellen eingeplant, um nach Abschluss des Rathausumbaus erweiterte Öffnungszeiten zu ermöglichen.

• An der Musikschule sollen 2,5 zusätzliche Stellen ausgewiesen werden, um bislang auf Honorarbasis beschäftigte Kräfte langfristig zu binden.

• In der Volkshochschule sind zusätzliche Stellen für Integration und Zweiten Bildungsweg vorgesehen.

• In der Bibliothek wird eine Projektstelle eingerichtet.

Die Gesamtzahl der Stellen steigt von 522,3 auf 566,8.

15.12.

Der Friseursalon Simona Morina Hairdesign eröffnet an der Krischerstraße 6 a. In dem Ladenlokal befand sich bis September das Geschäft „Papier & mehr“.

16.12.

Gegen 1.55 Uhr stoppt die Polizei an der Opladener Straße einen Pkw, um dessen Fahrer zu kontrollieren. Der polizeibekannte 23-jährige Mann gibt unumwunden zu, keine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen. Zudem habe er die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen von einem anderen Wagen entwendet. Weiter stellt sich heraus, dass der Pkw bereits im Mai abgemeldet wurde.

Während der Kontrolle bemerken die Polizisten Cannabisgeruch. Darauf angesprochen, gibt der Fahrer auch den Konsum von Drogen sofort zu, was sich bei einem Drogentest bestätigt. Gegen den Mann werden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

17.12.

Eine Feier im Vereinsheim der Sportfreunde Baumberg an der Sandstraße artet gegen 2 Uhr zu einer Schlägerei mit mindestens 15 Beteiligten aus. Die Polizei rückt mit mehreren Streifenwagen und einem Diensthund an. Als ein 22-jähriger Monheimer einen Polizeibeamten zur Seite stößt, wird der Diensthund eingesetzt, der den Angreifer in die Wade beißt. Anschließend wird der erheblich alkoholisierte Mann von den Polizeibeamten überwältigt und gefesselt. Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte eingeleitet.

19.12.

Die Zufahrt zum Parkplatz des mona mare an der Kurt-Schumacher-Straße wird von jetzt an per Schranke geregelt. Sie soll dafür sorgen, dass die 150 Stellplätze vor dem Allwetterbad wirklich den Besuchern zugute kommen und nicht von Anwohnern besetzt werden. Für die Gäste von Bad und Sauna bleibt das Parken kostenlos. Andere Nutzer müssen einen Euro pro Stunde bezahlen (Tageskarte zehn Euro). Die Schrankenanlage kostet 90.000 Euro.

24.12.

Seit 1990 spielen an Heiligabend die „Schellberg-Musikanten“. Vor dem Haus von Volker Goergens, Schellberg 21, versammeln sich bis zu hundert Anwohner und Gäste, um mit Musikbegleitung Weihnachtslieder zu singen. Zu den Musikanten zählen Volker Goergens, Veronika Vogelfänger (beide Akkordeon) und zum ersten Mal Manfred Klein (Gitarre), der den verstorbenen Ferdinand Weyler ersetzt. Eingesammelte Spenden kommen sozialen Zwecken zugute.

29.12.

Zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen zieht die Polizei einen 23-jährigen Langenfelder aus dem Verkehr. Gegen 18.20 Uhr fällt einer Streifenwagenbesatzung auf der Opladener Straße ein in Richtung Stadtmitte fahrender Pkw auf. Bei der Überprüfung des Kennzeichens stellt sich heraus, dass es am Vortag in Baumberg von einem anderen Fahrzeug abmontiert und entwendet wurde. Als die Beamten den auffälligen Wagen stoppen, sitzt am Steuer wieder der Mann, der keine gültige Fahrerlaubnis besitzt und zumeist unter Drogeneinfluss fährt, was auch diesmal wieder so ist. Gegen ihn werden erneut mehrere Strafverfahren eingeleitet, unter anderem wegen Diebstahl, Urkundenfälschung sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss.

31.12.

Die Gaststätte Moby Dick, Mittelstraße 4, ist letztmals geöffnet. Stammgäste und Inhaber Hans-Werner („Rocky“) Mainzer verabschieden sich mit einer Silvesterparty voneinander. Mainzer, der in den Ruhestand geht, war seit 1987 Wirt der seit mindestens 1962 bestehenden Eckkneipe. Das Lokal wird nach Umbau ab 2017 als Wohnraum genutzt.
Der Dartclub „Magic Arrows“, dessen Spielstätte das „Moby Dick“ war, zieht zu Jahresbeginn 2017 nach Hilden in die Gaststätte „Treff 185“ um.

31.12.

Das Tanz-Center Hupperich, Rathausplatz 3, schließt nach 21-jährigem Bestehen. Inhaber Josef Hupperich kommt als Tanzlehrer künftig ins Haus.

Zuletzt geändert am 16. Juni 2017

Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr

Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben