Monheim-Lexikon: Brunnen

Manches Wasserspiel hat nur noch trockenen Humor

Brunnen beleben Straßen und Plätze, ihre Wasserspiele bieten im Frühling und Sommer einen erfrischenden Anblick. Dennoch geht es in diesem Beitrag mitunter trocken zu. Das liegt aber nicht am Verfasser, sondern daran, dass längst nicht mehr alle Brünnlein fließen.

Stadtmitte

Gänselieselbrunnen

Der Gänselieselbrunnen ist der älteste und wohl auch bekannteste Zierquell. Die grünlich schimmernde Magd und die beiden Gänse, aus deren Schnäbeln Wasserstrahlen schießen, stehen seit 1937 in Nähe des [intern]Rathauses. Zunächst in einer Grünanlage auf einem Sockel mit Wasserbassin, seit 1988 am heutigen Standort am Rathaus-Center zwischen Bistro und Eis-Café. Die Figurengruppe stammt von dem Düsseldorfer Bildhauer Julius Haigis; sein Name ist im Sockel eingeprägt. [intern]Gänseliesel

Bei der Umgestaltung des Rathausplatzes ließ die Stadt im Juni 2013 die Brunnenfiguren auf einen neuen Sockel aus Basaltstein stellen, die Wassertechnik instandsetzen und ein neues Auffangbecken bauen.

Basaltsteinbrunnen

Der Brunnen aus schwarzen, bis zu 3,20 Meter hohen Basaltsteinsäulen, der zur Eröffnung des ersten Bauabschnitts des Rathaus-Centers 1988 aufgestellt wurde, geht auf einen Vorschlag des Bauträgers, der Schröder Unternehmensgruppe, zurück. Die Kosten betrugen siebzigtausend Mark, wovon fünfzigtausend die Firma Schröder und zwanzigtausend die Monheimer Brauerei übernahmen.

Ursprünglich floss an den Säulen Wasser hinunter. Inzwischen ist der Brunnen stillgelegt.

Das Ei

Auf dem Marktplatz in der zur Fußgängerzone umgebauten Heinestraße findet sich der dritte Brunnen im Rathausbunde. Für das unübersehbar dicke Ding fand sich der Name gleichsam von selbst: „Das Ei“. Das 1,5 Tonnen schwere Oval aus Stahl schuf 1993 der Künstler Taco de Marie. Das Wasser spritzte früher aus einem Zerstäuber aus dem Innern der Plastik, die durch eine gezackte Spalte in zwei Eierschalen geteilt ist.

Altstadt

Marktbrunnen

Seit jeher steht ein Brunnen auf dem Alten Markt an der Turmstraße, in der heute vertrauten Form seit 1952. Die etwa viereinhalb Meter hohe Säule aus Muschelkalk wurde von dem Monheimer Steinmetzmeister Heinz Püster (1908–1983) in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung entworfen und am Westrand des Platzes aufgestellt.

Aus vier verschnörkelten Wasserhähnen strömt Trinkwasser in Bassins. Die Brunnensäule ist mit einem Wappenschild gekrönt, der auf der einen Seite den bergischen Löwen, auf der anderen den heiligen Gereon zeigt, den Namenspatron der nahegelegenen Pfarrkirche.

Bei der Einweihung des Brunnens gab es durchaus Stimmen, die dem alten „Pütz“ nachtrauerten, den 1859 der Monheimer Maurermeister Johann Becker mit dem ihm vertrauten Material Ziegelstein gestaltet hatte. Im Jahr 1906, anlässlich der Silberhochzeit von Kaiser Wilhelm II., wurde der Brunnen noch um vier Wasserbassins erweitert – deren Anordnung greift der neue Brunnen von 1952 wieder auf.

Bibi-Brunnen

Mit dem Bibi-Brunnen verewigte sich 1992 das Panik-Orchester an der Doll Eck. Die schlanke Säule besteht aus 14 ineinandergestülpten Melonen oder „Bibis“ (andere Schreibweise des Mundartworts: Bibbis); die rundlichen steifen Hüte sind die typische Kopfbedeckung der Paniker.

Für die Gestaltung ihres Brunnens verpflichtete die Jux-Truppe um Maestro Emil Drösser den Bildhauer Bernhard Guski (*1944) aus Hückeswagen. Über den Hutstapel plätschert an besonderen Tagen nicht nur Wasser. Auf halber Höhe kann ein Zapfhahn eingeschraubt werden, der das Wasserspiel zum Bierbrunnen macht.

Die Zahl 14 findet sich an der Doll Eck auch in dem Glockenspiel wieder, das im [intern]Jahr 2000 eingeweiht wurde. Es sind nämlich 14 Glocken, deren Repertoire vom Geburtstagsständchen über Weihnachtslieder bis zur Paniker-Hymne „Scheißegal“ reicht. Das Glockenspiel erklingt täglich um 11, 13, 15, 17, 18 und 19 Uhr.

Von Bernhard Guski gibt es im Stadtgebiet an einem etwas versteckten Ort noch eine weitere Plastik, die „Bereitschaft“ im Atrium des [intern]Bürgerhauses Baumberg. Das stark abstrahierte Werk stammt aus dem Jahr 1978.

Kradepohl

Der von den Anliegern gestiftete und von örtlichen Handwerkern errichtete Brunnen auf dem [intern]Kradepohl wurde mit einem Fest am 30. April 1973 eingeweiht. Den Entwurf für den Brunnen, auf dessen Rand drei wasserspeiende Krötenfiguren sitzen, lieferte Dachdeckermeister Johann Rüttgers (1904–1990). Der Krötenbrunnen erinnert an den einstigen, 1853 angelegten Löschteich, in der Mundart „Kradepohl“ (Krötenpfuhl) genannt.

Berliner Viertel

Brunnenplastik

Bereits seit Ende der 1970er-Jahre trockengelegt ist der Brunnen, der ab 1974 vor dem Bildungs- und Kulturzentrum an der Tempelhofer Straße stand. Schöpferin war die Düsseldorfer Künstlerin Hannelore Köhler. Sie gestaltete eine dicke Steinsäule, auf der lustige Gesichter erkennbar sind. Aus Mündern und Ohren plätscherte Wasser heraus. Im Zuge der Umgestaltung der Brandenburger Allee wurde die Plastik im Sommer 2009 demontiert und etwa 150 Meter östlich ihres bisherigen Standorts neu aufgestellt.

Hannelore Köhler wurde 1929 in Heilbronn geboren, seit 1949 lebt sie in Düsseldorf. Zunächst war sie als Malerin tätig, seit 1964 auch als Bildhauerin. Hannelore Köhler war mit dem Maler Günther Cremers (1928–2004) verheiratet. Beide gehörten 1956 zu den Gründern der Gruppe „Junge Realisten“, die sich gegen die damals vorherrschende abstrakte Kunst wandte.

Atomspaltung

Noch etwas älter als der Brunnen vor dem Tore des Kulturzentrums ist der auf dem Pausenhof des Otto-Hahn-Gymnasiums. Die „Atomspaltung” betitelte Skulptur von [intern]Hans Breker steht in engem Zusammenhang mit Otto Hahn (1879–1968), nach dem die Schule seit 1969 benannt ist. Hahn erforschte unter anderem die Kernspaltung des Urans, wofür er 1944 den Nobelpreis für Chemie erhielt.

Nachdem das Gymnasium aus seinem Baumberger Provisorium in den Neubau am Berliner Ring umgezogen war, suchte man nach einem zur naturwissenschaftlichen Ausrichtung der Schule passenden Kunstwerk. 1973 schuf Breker aus Stein die stilisierte Darstellung eines Atoms. Im „Atomkern” in der Mitte des Objekts verbarg sich eine Wasserdüse.

Baumberg

Bürgerbrunnen

In Baumberg plätschert am Feuerwehrgerätehaus, wo Kreuz- und Thomasstraße aufeinandertreffen, seit 1996 der „Bürgerbrunnen“. Die Aufstellung der Kugel aus Lavabeton, aus der oben Wasser murmelt, organisierte der Baumberger Allgemeine Bürgerverein. Mit Hilfe von Sponsoren kamen die erforderlichen 25.000 Mark zusammen. Gartenarchitekt Helmut Bandowski übernahm die Gestaltung.

Kinetische Plastik

Weit weniger im Blickpunkt steht die kinetische Plastik, die sich im Innenhof der der Geschwister-Scholl-Schule befindet. Der Architekt Karl Schneider sorgte 1968 mit ihr für die vorgeschriebene „Kunst am Bau“. In Kaskaden kann Wasser in abgestufte Becken fließen und ein Schaufelrad antreiben.

Peter-Hofer-Haus

Vor dem Eingang des CBT-Wohnhauses Peter Hofer springen kleine Fontänen aus einer Steinlandschaft. Der stattliche Brunnen ist das Werk des Architektenbüros Greyer und König, das 1984 für die Gesamtausführung des Altenheims verantwortlich war.

Quellen

Stadtarchiv Monheim am Rhein: Akten 4141, 4142 (Unterausschuss „Stadtmittegestaltung […]“ des Haupt- und Finanzausschusses; 6. Sitzung vom 31. März 1987, 11. Sitzung vom 8. Oktober 1987)

Zuletzt geändert am 25. Januar 2017

Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr

Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben