Monheim-Lexikon: Gaststätte „Spielmann“

Aus Lichtspieltheater wurde Szene-Treff

Als im Oktober 1976 der Österreicher Hans Ertl im Haus Turmstraße 21 die nach der bergischen Sagen-Figur benannte Gaststätte „Spielmann“ eröffnete, entwickelte sie sich rasch zum Treffpunkt der jungen Generation. Geschäftsführer war von Anfang an Horst Sedlag. 1990 übernahm er das Lokal als Pächter und gab es 1994 an seinen Sohn Robin weiter. Im März 2003 wurde der „Spielmann“ geschlossen.

Das bewegte am 5. April jenes Jahres rund hundert Menschen zu einem symbolischen Trauerzug mit Sarg und Kondolenzbuch zur Peters und Bambeck Privatbrauerei. Der im Oktober 2006 im Alter von sechzig Jahren verstorbene Horst Sedlag begründete die Schließung mit finanziellen Problemen. Am 30. Oktober 2003 ging es unter der neuen Leitung von Jörg Wessel weiter. Im Februar 2004 übernahmen Wessel und Angela Odendahl auch das angrenzende „Café zur Altstadt“ (vormals „Grenzenlos“), das sie unter dem Namen „Spilles“ weiterführten.

Im Mai 2005 wurde der [intern]„Spielmann“ abermals geschlossen, mit ihm das „Spilles“. Beide Lokale standen zum Verkauf. Neue Eigentümer wurden im November 2007 Christa Deutz und Frank Wiegand. Im Juni 2008 war nach Umbau, bei dem eine sechzig Quadratmeter große Empore eingefügt wurde, Neueröffnung. Im Erdgeschoss hatten die Gäste nun hundert Quadratmeter Fläche für sich. Aus dem „Spilles“ wurde im Oktober 2009 das Café „Neue Freiheit“. Es konnte sich jedoch nur wenige Monate halten.

Auch im „Spielmann“ kam es erneut zu einer Vakanz, denn am 1. April 2011 wurde abermals Wiedereröffnung gefeiert. Pächterin Christa Deutz öffnete zunächst nur freitags und samstags und übernahm zusätzlich das benachbarte Café, jetzt unter dem Namen „Gänseliesel“. Doch auch das blieb Episode. Seit September 2013 befindet sich in den Räumen das „Rheincafé“. Das Konzept dazu erarbeiteten Schüler von Peter-Ustinov-Gesamtschule und Otto-Hahn-Gymnasium. Finanziell gefördert und pädagogisch begleitet wird das „Rheincafé“ vom städtischen Jugendamt.

Als nächster „Spielmann“-Wirt stellte sich Ende März 2012 Marcel Mayer vor. Im November 2013 verabschiedete er sich wieder. Das Lokal blieb ein weiteres Mal geschlossen, bis die Wirtsleute Anja und Markus Preikschat aus Leverkusen am 7. März 2015 einen Neuanfang wagten. Sie machten aus dem „Spielmann“ einen Irish Pub, mit Guinness und Kilkenny, aber auch rheinischen Bieren sowie irischem Apfelwein und Whisky.

Der Name Menrath steht für Tradition

Für etliche Jahrzehnte war der heutige „Spielmann“ eng mit der Familie Menrath verbunden. Als 1901 Wilhelm Menrath aus Hochdahl die damals schon seit langer Zeit bestehende Gaststätte gekauft hatte, war die Gastronomie noch eine florierende Branche. Menraths Sohn Bruno übernahm 1928 die Nachfolge. Die Familien-Tradition hielt bis in die 1970er-Jahre. Ein beliebter Treffpunkt war der Menrathsche Tanz- und Veranstaltungssaal, der wohl ab 1927 auch die „Monheimer Lichtspiele“ beherbergte.

Die Zeit der Filmvorführungen ist lange vorüber. Zum letzten Mal ist das Kino im Adressbuch von 1968 aufgeführt, Besitzerin war Elisabeth Menrath. Seit wann im Menrathschen Saal Filme gezeigt wurden, geht aus den Unterlagen im Stadtarchiv nicht klar hervor. Nur vage Spuren lassen sich zurückverfolgen. Das „Adressbuch für den Rhein-Wupper-Kreis“ 1952/53 nennt die Lichtspiele unter der Adresse Turmstraße 29. Eine Zeitungsnotiz vom November 1954 kündigt eine „Filmvorstellung“ des Shell-Werks an. Auf dem Programm standen drei Sport-Dokumentationen, darunter die „Sinfonie in Weiß“ über das Deutsche Turnfest 1953.

Im 19. Jahrhundert hatte es auch die Gemeindeväter zum Alten Markt gezogen. „Ein Rathaus gab es in Monheim nicht; die Amtsstube war in der Wohnung des jeweiligen Bürgermeisters. Ratssitzungen wurden in dessen Wohnung oder in einer Wirtschaft abgehalten. Erst 1808 wurde für die Amtsstube die Miete eines Zimmers bei dem Gastwirt Franz Roth in Aussicht genommen“, schreibt Theodor Prömpeler in seiner „Geschichte der ehemaligen Freiheit Monheim“ (S. 25).

Nach dem Tod von Franz Roth führte seine Frau die Gaststätte. Sie erlebte noch mit, wie 1867 die Bürgermeisterei Monheim auf der gegenüberliegenden Seite des Markts ihr erstes [intern]Rathaus einrichtete. In der Ära Menrath trug die ehemalige Gaststätte Roth den Namen „Zum alten Rathaus“, in einer späteren Variante „Gasthof zum Rathaus“.

Zuletzt geändert am 6. März 2017

Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr

Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben